Sportverein 1920 Leiselheim e. V.
Sportverein 1920 Leiselheim e. V.

Interview mit Björn Bassing

 

 

Miriam:

Hallo Björn, meine erste Frage wäre wie kannst du Deinen Beruf und den Sport kombinieren? Wie funktioniert das?

 

Björn:

In meinem Beruf als Gesundheits-und Krankenpfleger ist es nicht immer einfach. Dadurch das ich keine geregelten Arbeitszeiten habe und im Schichtdienst bin ist dies nicht immer leicht alles unter einen Hut zu bekommen. Gerade an jedem zweiten Wochenende habe ich Samstags und Sonntags Nachtdienst. Oftmals schlafe ich dann nur 3-4 Stunden um Mittags schon wieder auf dem Platz zu stehen. Jetzt mit 27 Jahren geht das vielleicht noch, aber ich muss auch mehr auf meinen Körper hören. Aber da ich den Sport liebe, fällt es mir schwer dort Einschränkungen hinzunehmen und von einem Spiel zu Hause zu bleiben.

 

Miriam:

Wie kam es dazu das Du Dich entschieden hast Mädchen zu trainieren?

 

Björn:

Es fing im Jahr 2006 an. Meine Schwester Laura Schmahl spielte damals noch bei der TG Westhofen (jetzt 1.FFC Niederkirchen). Ich schaute ihr bei den Spielen zu bis der damalige Trainer Klaus Fetsch auf mich zu kam und fragte ob ich im Trainerteam mitwirken wollte. Ich überlegte ein paar Tage und sagte dann zu. Es war meine erste Erfahrung im Trainerbereich und ich merkte direkt, das es mir Spass machte eigene Trainingspläne zu erarbeiten und unter Menschen zu sein. Also es war nicht von Anfang an klar, das ich Mädchen trainiere. Es hatte sich in der Situation einfach ergeben und nun im Nachhinein muss ich klar sagen, das ich sehr froh bin damals zugesagt zu haben.

 

Miriam:

Wie stehst Du zum Zusammenschluss der TG Westhofen und dem SV Leiselheim im B-Juniorinnen-Bereich?

 

Björn:

Sehr positiv ....und nun nach 5 Monaten könnte ich ein weiteres „sehr „ noch hinzusetzen. Die Spielerinnen welche von der TG Westhofen in dieses Team gekommen sind haben eine große Qualität. Es sind sehr viele talentierte Spielerinnen dabei, die ein großes Entwicklungspotenzial besitzen. Ich bin ehrlich, nach der letzten Saison auch mit dem Umständen am Saisonende habe ich kurze Zeit darüber nachgedacht eine Pause einzulegen. Ich fühlte mich müde,mir fehlte an manchen Tagen der Ansporn die Energie und den Willen vorzuleben. Doch während der Sommerpause habe ich neue Kraft getankt und schon in den ersten Trainingseinheiten mit dieser Mannschaft habe ich gemerkt das eine großartige Teamchemie in dieser Mannschaft steckt. Auch unser Frauenteam hat nochmals qualitativ einen Schritt nach vorne gemacht.Dies hat auch mich mitgerissen und nun merke ich auch wieder das ich wieder bereit bin alles für den Fussball zu investieren. Den ich finde es wichtig, das ein Trainer immer 100% Einsatz,Wille und Leidenschaft vorlebt. Den wie will er es von seinem Spielern erwarten und verlangen wenn er es selbst nicht vorlebt. Deswegen handhabe ich es auch in der Zukunft so wie bereits in der Vergangenheit…Wenn ich eine Mannschaft trainiere dann nur 100%. Wenn ich es nicht mehr kann oder es einer Mannschaft zu viel ist werde ich für mich die Konsequenzen ziehen.

 

Miriam:

Die B-Juniorinnen des SV Leiselheim hätten auch in dieser Saison in der Regionalliga weiterspielen können. Letztendlich entschied man sich aber auf den Startplatz zu verzichten und freiwillig eine Liga zurückzugehen. Wie stehst Du zu dieser Entscheidung?

 

Willst Du unseren Newsletter abonnieren oder abbestellen bitte Info an:

kontakt@sv-leiselheim.de

Wir bedanken uns bei

unseren Sponsoren für die großzügige Unterstützung:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Leiselheim e.V.