Sportverein 1920 Leiselheim e. V.
Sportverein 1920 Leiselheim e. V.

Spielberichte 2016 / 2017

     
 
 
 

Beim Spiel der Tabellennachbern konnten die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen beim Auswärtsspiel in Wörrstadt eine starke Leistung zeigen. Wörrstadt welche in der Rückrundentabelle den dritten Platz belegt war in den letzten Wochen mit überzeugenden Ergebnissen unterwegs umso erstaunlicher war es das die SGLW fast das gesamte Spiel den Gegner im Griff hatte. Besonders stark war diesmal das Umschaltspiel. Nach Ballgewinn ging es in hohem Tempo nach vorne. Die schnellen Angreifer der SGLW wurden mit klugen Pässen aus dem Mittelfeld in Szene gesetzt. Auch das Flügelspiel war eines der entscheidenden Punkte in diesem Spiel. So fiel auch das 1:0 als Nina Würzburger über die linke Angriffsseite in Szene gesetzt wurde sich in Arjen Robben Manier an der Außenlinie durchsetzte nach Innen zog und dann präzise ins rechte Toreck abschloss. Eine bis dato verdiente Führung für die Gastmannschaft. Auch das 2:0 war eine Energieleistung als Lena Klemmer einen Steilpass gerade noch mit letzter Kraft erlaufen konnte und den Ball vors Tor brachte. Hier profitierte Edonia Leposhtaku von einem Kommunikationsproblem der Wörrstädter Abwehr und konnte letztlich unbedrängt zum 2:0 einschieben. Das dieses Spiel nicht mehr kippte war auch ein Verdienst der gesamten Abwehr-und Mittelfeldreihe die gut verschoben und so Wörrstadt wenig Raum gaben das Spiel zu öffnen. Besonders der früheren 2.Ligaspielerin Michelle Magin wurde gekonnt der Freiraum genommen, das Spiel der Wörrstädter zu gestalten. Nina Würzburger konnte nach starkem Pass aus dem Mittelfeld ihrer Gegenspielerin im Sprintduell Meter abnehmen und war am Ende vor dieser am Ball und lupfte den Ball an der Keeperin der Gastgeber zum 3:0 ins Eck. Eine hochverdiente Führung. Wörrstadt selbst kam nur 2mal gefährlich vors Gehäuse der SGLW. Einmal klärte Miriam Hall spektakulär auf der Torlinie und das andere Mal konnte Whitney Weygand im 1 vs.1 Duell geschickt den Winkel verkürzen sodass der Schuss neben das Tor ging.
In Hälfte Zwei war die Hoffnung, dass der schwarze Himmel und das aufkommende Gewitter vorbeiziehen würden. Wenn man die Bilder danach aus Alzey sah wo 10cm hoch der Hagel auf der Straße lag hatte man Glück dass das Unwetter gerade so vorbeizog. Der Sturmlauf der SGLW sollte aber weiter gehen. Wieder starker Schnittstellenball auf Würzburger die im Duell mit der entgegenkommenden Keeperin gerade noch die Fussspitze an den Ball brachte und ihren 3.Dreierpack in den letzten 5 Spielen schnürte. Aber auch zuvor wurde der Ball wieder klug im Mittelfeld verteilt. Der 1:4 Anschlusstreffer fiel aus abseitsverdächtiger Position jedoch blieb der Pfiff aus. Jedoch war die Dominanz an diesem Tag zu deutlich das man keine Angst mehr haben musste das dieses Spiel nochmal kippte. Stattdessen sorgte ein Schuss von Nina Würzburger welcher von einer Wörrstädter Abwehrspielerin noch abgefälscht wurde für den 1:5 Endstand. Die SGLW musste das Spiel 5 Minuten vor Schluss dann jedoch mit 10 Spielerinnen beenden, da Mittelfeldspielerin Lisa Bastian die Gelb-Rote Karte sah. Nachdem Spiel dann noch unschöne Szenen als eine Wörrstädter Spielerin nachdem Duschen auf dem Parkplatz einer SGLW Spielerin mit der Faust auf den Hinterkopf schlug. Eine Szene was mit diesem Sport nichts zu tun hat. Da die SGLW-Spielerin hierbei eine Kopfverletzung davon trug wird in diesem Falle auch eine Strafanzeige gestellt werden.
 
Fazit:
Eine starke Mannschaftsleistung. Jede Spielerin wusste zu überzeugen und trotz der Platzgegebenheiten sah auch das Aufbauspiel durchdacht aus und nicht zu hektisch wie oft in dieser Saison. Trotz der zuletzt 2 Niederlagen gegen beide Bretzenheimer Mannschaften war auch hier unser Spiel über weite Strecken positiv, nur diesmal belohnten wir uns auch für die Arbeit. Schade das wir nicht immer in dieser Saison zeigen konnten das wir als ein Team auf dem Platz stehen. Den wir sehen immer wieder wenn wir als eine Einheit auf den Platz gehen und als eine Einheit vom Platz gehen wie viel wir als Mannschaft erreichen können.
Bewertung:
Unser Torhüter Whitney Weygand war weitestgehend beschäftigungslos. Konnte bei einem Freistoss von M.Magin mit gutem Stellungsspiel überzeugen, bei einer weiteren 1 vs.1 Situation verkürzte sie durch geschicktes Herauslaufen gekonnt den Winkel. Die Innenverteidigung um Selina Merola und Tina Ruppert zeigten eine starke Partie. Beide liefen geschickt Räume zu und was besonders stark war die schoben zumeist im richtigen Moment nach vorne um den Gegenspieler noch vor der Ballannahme unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen. Die beiden Aussenverteidigerinnen Miriam Hall und Lena Klemmer konnten gewohnt Defensiv eine gute Figur machen, waren aber auch durch ihre Schnelligkeit an vielen Offensivaktionen beteiligt. Immer wieder setzten sie sich über die Flügel durch und bereiteten der Wörrstädter Defensive große Probleme. Zentral waren die 3 Sechser zumeist damit beschäftigt den Bewegungsradius von M.Magin der Kreativkraft bei den Wörrstädtern einzuschränken. Lea Müller,Sabrina Kirch und Viviane Lachmann wechselten sich hierbei ab und konnten so dem Gegner die Kreativität nehmen. Auch nach vorne hatten alle 3 gute Aktionen und bereiteten mit starken Bällen in die Schnittstelle der Viererkette. Die 3 Angreifer Lisa Bastian , Edonia Leposhtaku und Nina Würzburger konnten durch ihre Schnelligkeit oftmals den Gegenspielerinnen wichtige Meter abnehmen und in den Laufduellen zumeist als Sieger hervorgehen. Alle 3 harmonierten gut zusammen und beschäftigten die Defensive der Gastgeber durchgehend. Die zur Halbzeit für Lea Müller eingewechselte Samira Erlenwein konnte ihre zuletzt aufsteigende Form weiter bestätigen. Zeigte sich im Passspiel verbessert und brauchte wenig Eingewöhnungszeit um ins Spiel zu finden. Kim Kühnel welche ab der 70.Minute Viviane Lachmann ersetzte, welche trotz Erkältung so lange durchhielt konnte nochmals frischen Wind ins Mittelfeld bringen. Da dieses das gesamte Spiel ein hohes Laufpensum zu absolvieren hatten war es wichtig mit Kim nochmals eine Spielerin bringen zu können welche mit vollem Akku das Angriffsspiel leiten konnte. Jasmin Bresler welche zunächst geschont wurde , musste in Minute 85 nochmal aktiv werden,da sich Samira Erlenwein an der Hand verletzte und das Spiel nicht zu Ende bringen konnte.
Leider bestätigte sich unter der Woche bei Torhüterin Michelle Knierim der Verdacht eines Kreuzbandrisses. Ihr zweiter schon in den letzten 5 Jahren. Wir wünschen ihr für die anstehende Zeit das Beste und hoffen das sie genauso stark wieder zurück auf den Platz findet. Auch Jaqueline Musch muss momentan kürzer treten, da sie durch immer wieder auftretende Oberschenkelschmerzen an diesem Wochenende nicht aktiv mitwirken konnte. Beiden eine gute Besserung
INFO:
Die aktiven Herren (SV Leiselheim)haben durch den gestrigen Sieg nun die Möglichkeit in die Relegation einzuziehen um im Anschluss aufzusteigen. Hier steigt das letzte Saisonspiel am kommenden Sonntag,den 21.5.2017 um 13.00Uhr in Leiselheim. Ich fände es schön, wenn wir aus dem Frauen und Mädchenbereich die Herren unterstützen würden . Vielleicht erhalten wir bei unserem Pokalfinale am 25.Mai in Dienheim auch die ein oder andere männliche Unterstützung. Daher fänd ichs toll wenn die ein oder andere Spielerin am Sonntag 13Uhr mit uns Trainern zusammen beim Spiel der Leiselheimer Herren anwesend sein könnte. Unsere Männer würden sich sicherlich freuen :)

 

07.05.2017 Spielbericht Frauen Landesliga

 

Frauen trotz Niederlage gegen den Meister mit toller Leistung

 

3:5 gegen den Meister zu verlieren ist kein Beinbruch. Der SV Bretzenheim denen wir an dieser Stelle nochmals recht herzlich zur Meisterschaft gratulieren ist nicht umsonst noch ungeschlagen in der Saison geschweige dem noch Verlustpunktfrei und hat erst 4 Gegentore in der gesamten Saison schlucken müssen. Daher ist es auch als positiv anzumerken das es die SGLW schaffte 3 Tore in einem Spiel gegen den großen Favoriten zu erzielen.
Bei regnerischem Wetter erwischte die SGLW einen Traumstart und ging nach 4 Minuten durch Edonia Leposhtaku in Führung. Man schaffte es den Gegner früh zu attackieren und holte sich so schnell die Bälle zurück. Doch Bretzenheim wäre nicht Meister wenn Sie nicht eine Lösung gefunden hätten sich wieder zu befreien. So dauerte es 15 Minuten ehe Bretzenheim deutlich besser ins Spiel kam. Die SGLW schaffte es nicht mehr so gut die Räume zu schließen und überließ den Gästen immer mehr das Mittelfeld. Und das dies gegen eine Mannschaft wie den SVB gefährlich ist sollte sich bewahrheiten den Bretzenheim nutzte fortan seine Möglichkeiten und drehte das Spiel komplett auf ein 1:5 bis zur Halbzeit. Dennoch war es keineswegs so dass die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen komplett unterlegen waren…nur die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor machte den Unterschied.
Deshalb wurde in der Halbzeitpause nochmals auf die Fehler eingegangen und versucht in Halbzeit 2 nochmal alles zu geben. Und die Mannschaft zeigte nochmals ihr wahres Gesicht. Eine tolle Halbzeit ,wo man die Gäste aus Bretzenheim nochmals richtig fordern konnte und etwas ins Wanken brachte. Wieder ein schnelles Tor durch Nina Würzburger brachte die SGLW 2 Minuten nach Wiederbeginn auf 2:5 heran. Mit einem tollen Weitschuss von Miriam Hall wurde es sogar nochmals spannend und mit 3:5 brach dann die letzte halbe Stunde an. Chancen auf beiden Seiten und mit etwas mehr Glück hätte man vielleicht doch noch einen Punkt behalten können. Aber die Gäste zeigten ihre Cleverness und brachten das 3:5 über die Runden. Lässt man mal die kleineren Fouls in diesem Spiel raus war es ein Spiel was Werbung für den Frauenfussball machte. Ein intensives Fussballspiel mit 22 Spielerinnen auf dem Platz wo nicht nur gegen den Ball treten konnten sondern auch in Sachen Taktiv und Spielverständnis was zu bieten hatten.
Wir hoffen das auch das Pokalfinale am 25.Mai in Dienheim ähnlich spannend wird und würden uns auch über große Unterstützung von den SVL Anhängern wünschen.


Für die SGLW spielten:
Musch Jaqueline, Hall Miriam,Merola Selina, Leposhtaku Edonia, Kirch Sabrina, Würzburger Nina, Weygand Whitney, Klemmer Lena, Kühnel Kim, Bastian Lisa, Ruppert Tine, Erlenwein Samira, Mönicke Katrin

 
   

 

30.04.2017 Spielbericht Fauen LL

 

SGLW-Frauen verzweifeln vorm gegnerischen Tor

 

Frauen LL: SGLW : Bretzenheim 5:2 (4:2)

20:6 Torschüsse...Endergebnis : 2:5....unglücklicher hätte diese Partie in Bretzenheim nicht zu Ende gehen können. Zudem verletzte sich Torhüterin Michelle Knierim schwer und musste mit Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung ins Krankenhaus.
Nachdem Bretzenheim früh nach 15 Minuten mit 2:0 im Führung gehen konnte wachten die SGLW Frauen auf und glichen mit einer tollen Energieleistung binnen 6 Minuten zum 2:2 aus. Zunächst war es Lisa Bastian welche aus spitzem Winkel den Ball zum Anschlusstreffer im Tor unterbrachte. Nur kurz danach war Nina Würzburger mit ihrem 19.Saisontor zur Stelle und konnte mit einem Distanzschuss den Ball an den Innenpfosten zirkeln von wo er ins Tor ging. Doch nachdem Ausgleich fehlte den Frauen wieder die nötige Abgeklärtheit um dem taumelten Gegner weiter zuzusetzen. Nur kurz nachdem Ausgleich liess man durch Unaufmerksamkeiten den Gegner wieder zurück ins Spiel kommen und fing sich das 2:3. Danach Chancen über Chancen welche allesamt von der hervorragenden Bretzenheim Keeperin pariert wurden. Zunächst Leposhtaku nach toller Kombination..danach Würzburger im 1 vs.1 oder Lachmann mit einem Distanzschuss...es war kein Vorbeikommen an der Torfrau der Gastgeber. Umso ärgerlicher das man sich vor der Pause sogar noch das 2:4 fing. Aber ausser der Passivität in den Zweikämpfen konnte man dem Team wenig schlechtes an den Kopf werfen. Man lag zwar hinten aber war eigentlich die bessere Mannschaft. Nur Bretzenheim zeigte sich abgeklärter vorm Tor. Zudem musste beim 2:0 in der 15.Minute Michelle Knierim im Tor der SGLW Frauen früh vom Platz. Beim Herauslaufen verdrehte sie sich das Knie und musste vom Platz getragen werden. Erste Aussagen der Ärzte laufen auf einen Kreuzbandriss hinaus.
Whitney Weygand welche zuvor im Feld spielte ersetzte fortan Knierim im Tor der Gäste.
Aber auch in Halbzeit 2 hatten die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen ihre Chancen.
Selina Merola scheiterte mit einem Freistoss an der Latte. Beim Nachschuss aus 2 Metern wurde Sabrina Kirch von hinten gestossen sodass ihr Nachschuss neben das Tor ging. Eine elfmeterwürdige Situation doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Weiter wurden Würzburger und Leposhtaku im letzten Moment beim Abschluss geblockt. Es waren soviele Einschussmöglichkeiten aber das Glück sollte heute nicht auf der Seite der SGLW Frauen sein.
So nutzte Bretzenheim ihre einzige Torchance in der zweiten Hälfte und erhöhte auf 5:2.
Eine Niederlage welche in der Hinsicht ärgerlich war,weil man in der Lage gewesen wäre hier mindestens 1 Punkt mitzunehmen wenn nicht sogar mehr.
Aber das Ergebnis ist zweitrangig,hoffen wir das sich Michelle Knierim in der Situation nicht so schlimm verletzte wie zunächst noch auszugehen ist.

Für die SGLW spielten:
Knierim Michelle, Merola Selina, Leposhtaku Edonia, Besler Jasmin, Lachmann Viviane, Kirch Sabrina, Würzburger Nina, Weygand Whitney, Klemmer Lena, Bastian Lisa, Ruppert Tina, Erlenwein Samira, Schwarz Sophie

 

30.04.2017 Spielbericht Frauen Landesliga 

 

SGLW-Frauen verzweifeln vorm gegnerischen Tor

 

Frauen LL: SGLW : Bretzenheim 5:2 (4:2)

 

20:6 Torschüsse...Endergebnis : 2:5....unglücklicher hätte diese Partie in Bretzenheim nicht zu Ende gehen können. Zudem verletzte sich Torhüterin Michelle Knierim schwer und musste mit Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung ins Krankenhaus.
Nachdem Bretzenheim früh nach 15 Minuten mit 2:0 im Führung gehen konnte wachten die SGLW Frauen auf und glichen mit einer tollen Energieleistung binnen 6 Minuten zum 2:2 aus. Zunächst war es L...isa Bastian welche aus spitzem Winkel den Ball zum Anschlusstreffer im Tor unterbrachte. Nur kurz danach war Nina Würzburger mit ihrem 19.Saisontor zur Stelle und konnte mit einem Distanzschuss den Ball an den Innenpfosten zirkeln von wo er ins Tor ging. Doch nachdem Ausgleich fehlte den Frauen wieder die nötige Abgeklärtheit um dem taumelten Gegner weiter zuzusetzen. Nur kurz nachdem Ausgleich liess man durch Unaufmerksamkeiten den Gegner wieder zurück ins Spiel kommen und fing sich das 2:3. Danach Chancen über Chancen welche allesamt von der hervorragenden Bretzenheim Keeperin pariert wurden. Zunächst Leposhtaku nach toller Kombination..danach Würzburger im 1 vs.1 oder Lachmann mit einem Distanzschuss...es war kein Vorbeikommen an der Torfrau der Gastgeber. Umso ärgerlicher das man sich vor der Pause sogar noch das 2:4 fing. Aber ausser der Passivität in den Zweikämpfen konnte man dem Team wenig schlechtes an den Kopf werfen. Man lag zwar hinten aber war eigentlich die bessere Mannschaft. Nur Bretzenheim zeigte sich abgeklärter vorm Tor. Zudem musste beim 2:0 in der 15.Minute Michelle Knierim im Tor der SGLW Frauen früh vom Platz. Beim Herauslaufen verdrehte sie sich das Knie und musste vom Platz getragen werden. Erste Aussagen der Ärzte laufen auf einen Kreuzbandriss hinaus.

Whitney Weygand welche zuvor im Feld spielte ersetzte fortan Knierim im Tor der Gäste.
Aber auch in Halbzeit 2 hatten die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen ihre Chancen.
Selina Merola scheiterte mit einem Freistoss an der Latte. Beim Nachschuss aus 2 Metern wurde Sabrina Kirch von hinten gestossen sodass ihr Nachschuss neben das Tor ging. Eine elfmeterwürdige Situation doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Weiter wurden Würzburger und Leposhtaku im letzten Moment beim Abschluss geblockt. Es waren soviele Einschussmöglichkeiten aber das Glück sollte heute nicht auf der Seite der SGLW Frauen sein.
So nutzte Bretzenheim ihre einzige Torchance in der zweiten Hälfte und erhöhte auf 5:2.

Eine Niederlage welche in der Hinsicht ärgerlich war,weil man in der Lage gewesen wäre hier mindestens 1 Punkt mitzunehmen wenn nicht sogar mehr.

Aber das Ergebnis ist zweitrangig,hoffen wir das sich Michelle Knierim in der Situation nicht so schlimm verletzte wie zunächst noch auszugehen ist.

 

20.11.2016 Spielbericht Frauen LL

 

SGLW-Frauen ziehen ins Pokalfinale ein

 

Wormatia Worms : SG LW 3 : 4 (2 : 2)

 

In einem hochspannenden Wormser Derby im Halbfinale des Rheinhessen Pokals konnten sich die Frauen der SG Leiselheim Westhofen mit 4:3 beim VfR Wormatia Worms II durchsetzen. Die Wormatia erwischte den besseren Start und ging hochverdient mit 2:0 nach 20 Minuten in Führung. Die Gastgeber waren wacher und liessen die Leiselheim/Westhofenerinnen kaum Platz zum Spielen. Erst nach 20 Minuten konnte man sich leicht befreien und beendete den Tiefschlaf. Es konnte auch nur besser werden den nach dem ersten 20 Minuten konnte man eher mit einem klaren Kantersieg der Wormatia rechnen als mit einem Comeback der SGLW. Nachdem sich Nina Würzburger gut über außen durchsetzte fand ihr Zuspiel in der Mitte Edonia Leposhtaku welche zum 1:2 verkürzte. Kurze Zeit später der Ausgleich durch Nina Würzburger. Binnen weniger Minuten drehte man das Spiel war auch ein Resultat dessen war , das man nun aktiver am Spiel teilnahm. Mit einem gerechten 2:2 ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte boten beide Mannschaften weiterhin ein gutes Pokalspiel. Zwar klappte spielerisch nicht immer alles aber kämpferisch zeigten beide Teams eine ansprechende Leistung. Nach einem Foul an Nina Würzburger verwandelte diese zum 2:3. Nun war aber Wormatia wieder das bessere Team. Die SGLW ließ sich aus unerklärlichen Gründen wieder in die Defensive drücken und daher war der 3:3 Ausgleichstreffer durch Arslan nicht unverdient. Doch ein Sonntagsschuss 5 Minuten vor Spielende durch Lea Müller sollte dieses Mal die SGLW auf die Siegerstrasse führen. Nun steht man im Finale dem SV Bretzenheim I gegenüber. Das Finale wird im Mai stattfinden.

Für die SGLW spielten:
Musch Jaqueline, Leposhtaku Edonia, Bresler Jasmin, Lachmann Viviane, Kirch Sabrina, Würzburger Nina, Weygand Whitney, Klemmer Lena, Bastian Lisa, Ruppert Tina, Müller Luise, Merola Selina, Müller Lea

 

23.10.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

 

Starke Mannschaftleistung gegen den Tabellenführer nicht belohnt

 

FSV Bretzenheim : SG Leiselheim/Westhofen 1 : 0 (1:0)

 

Der bisherige Saisonverlauf war eher enttäuschend für die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen. Viele unglückliche Niederlagen,weil aus Sicht des Trainerteams auch oftmals die richtige Einstellung gefehlt hatte. Dies konnte man vom heutigen Spiel beim bisher ungeschlagenen und verlustpunktfreien Tabellenführer aus Bretzenheim nicht behaupten. Von der ersten Minute an waren die SGLW-Frauen hellwach und machten es dem Gastgeber enorm schwer. Anderst als in den letzten Spielen gewann man endlich einmal die Zweikämpfe im Mittelfeld und hatte durch seine schnelle Angreifer viel Tempo in den Aktionen. Nur direkt vorm Tor traf man oftmals die falsche Entscheidung und verpasste es eine Führung herzustellen. Defensiv stand man sehr gut sodass Torhüterin Whitney Weygand kaum etwas zu tun bekam. Fast mit dem Halbzeitpfiff dann die Führung für die Bretzenheimerinnen. Aus dem Halbfeld kam der Ball über die SGLW Abwehr sodass die Stürmerin der Gastgeber den Ball annehmen und im Tor unterbringen konnte. Enorm ärgerlich das die Leiselheimerinnen bis dato fast besser spielten als Bretzenheim. Nach der Pause spielten die Bretzenheimerinnen dann etwas druckvoller und waren auch in den Zweikämpfen bissiger. Die SGLW Frauen hielten zwar dennoch weiter gut dagegen vor allem defensiv aber offensiv fehlte das Tempo in den Umschaltsituationen. Zwei gute Aktionen gab es dennoch zu erwähnen. Einmal arbeitete sich Nina Würzburger über außen durch, ihren Querpass auf 2 mitgelaufene Spielerin wurde aber von der Bretzenheimer Torhüterin abgefangen. Ebenfalls und das wäre wohl der Ausgleich gewesen, als ein Foul an Luisa Müller im Mittelfeld geahndet wurde, obwohl Nina Würzburger mit dem abprallenden Ball alleine aufs Tor gelaufen ist. Wäre dieser Vorteil nicht abgepfiffen worden....wer weiß ob es nicht das 1:1 gewesen wäre. Der Schiedsrichter entschuldigte sich zwar direkt im Anschluss bei uns, dennoch war es schade. Aber trotz der 0:1 Niederlage geht man doch mit einem positiven Gefühl aus diesem Spiel. Gegen den Tabellenführer so stark dagegen gehalten zu haben. Und wenn selbst der Gegner nachdem Spiel sagt : "Heute haben wir unverdient gewonnen"...ist das positiv für unsere Farben zu werten. Nun geht es darum in den abschließenden 2 Spielen gegen Wörrstadt und Lörzweiler die Leistung von heute zu bestätigen und nochmals Punkte vor der Winterpause zu holen. Zudem geht es im Pokalhalbfinale nochmals zum Wormser Derby gegen den VfR Wormatia 08 Worms.

Für die SGLW spielten:
Weygand Whitney, Hall Miriam, Merola Selina, Leposhtaku Edonia, Kirch Sabrina, Würzburger Nina, Klemmer Lena, Müller Lea, Müller Annika, Ruppert Tina, Müller Luisa, Kühnel Kim, Schappert Jana, Bastian Lisa

 

16.10.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

Unglückliche Niederlage für die Frauenmannschaft

 

Frauen Landessliga: SG Leiselheim/Westhofen : FSV Bretzenheim 2: 3 (0:1)

Die Frauenmannschaft der SG Leiselheim/Westhofen wollte nach den 3 Punkten in Ober-Olm mit neuem Selbstbewusstsein an das Heimspiel gegen den FSV Bretzenheim herangehen. Zwar musste man Krankheitsbedingt auf Nina Würzburger (bereits 8 Saisontore) und Viviane Lachmann verzichten,doch der Kader gab dennoch genug Qualität her um einen Sieg einfahren zu können. Doch es sollte anderst kommen...!
Zunächst begann man druckvoll und hatte durch Edona Leposhtaku viele Torchancen. Doch bei ihr ist momentan der Knoten noch nicht geplatzt hat sie letzte Saison noch 25 Tore gemacht. In dieser Saison fehlt ihr das Glück in den entscheidenden Situatuonen.
Wieder einmal wie in den letzten Wochen ging man dann durch eigene Fehler in Rückstand. Zunächst wurde nach einem Dribblingversuch vorm eigenen Tor wieder der Ball verloren und kurz darauf eine Spielerin im Strafraum gehalten. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Bretzenheim verwandelte und so ging der Gast mit einer 1:0 Führung in die Halbzeitpause obwohl die SGLW mindestens mit 4:1 hätte führen müssen. Nach der Pause weiter druckvolles Spiel der Heimmannschaft und endlich die Belohnung. Nach einem Handspiel im Bretzenheimer Strafraum gab es wiederrum Elfmeter. Diesmal für die SGLW. Jasmin Bresler verwandelte mit großem Drama. Sprang der Ball von der Unterkante der Latte zunächst vor die Linie und beim erneuten hochspringen aber innen gegen das Tornetz. Doch man war im Anschluss nicht dominant genug wie vor dem 1:1 und ließ Bretzenheim wieder ins Spiel zurückkommen. Dies nutzten die Gäste zur erneuten 1:2 Führung. Obendrein musste SGLW-Spielerin Lea Müller mit Gelb Rot vom Platz. Insgesamt bot der Schiedsrichter in Halbzeit 2 eine unglückliche Leistung , blieben trotz den 2 Elfmetern mehrere Fouls im und um den Strafraum ungeahndet. Doch man hätte selbst die Partie mehrmals ins positive lenken können wenn man die Torchancen verwertet hätte. Dann wäre die schwache Schiedsrichterleistung gar nicht so ins Gewicht gefallen. Nach langem Anrennen und zuvor schon 1-2 strittigen Elfmeterentscheidungen welche nicht gepfiffen wurden, kam Edona Leposhtaku nach einem Foul zu Fall. Diesen klaren Elfmeter bekam die SGLW zugesprochen und Selina Löb verwandelte in ihrem 100.Spiel für die SGLW sicher zum 2:2. Doch die Freude hielt nicht lange an. Fast im Gegenzug bekam man den Ball nicht weg und Bretzenheim setzte den Lucky Punch fast mit dem Schlusspfiff. So verlor man schon wie gegen Marnheim ein Spiel was man aufgrund des Chancenpluses nicht hätte verlieren dürfen. Wieder verschlief man Halbzeit 1 und musste umso mehr in die zweite Hälfte investieren. Die Leichtigkeit der Vorsaison ist aktuell abhanden gekommen. Man versucht zwar viel wird aber nicht belohnt. Vielleicht muss man das Glück einfach noch mehr erzwingen.

Für die SGLW spielten:
Jaqueline Musch, Lena Klemmer, Miriam Hall, Selina Merola, Tina Ruppert, Sabrina Kirch, Edonia Leposhtaku, Jasmin Bresler, Lisa Bastian, Whitney Weygand, Lea Müller, Selina Löb, Kim Kühnel

9.10.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

Mangelnde Chancenverwertung fast bestraft

SV Ober Olm : SVL 1 : 4 (0:1)

20:1 Torschüsse...das war die Bilanz zur Halbzeit zwischen dem SV Ober Olm und der SG Leiselheim/Westhofen. Die Frauen der SGLW waren deutlich spielbestimmend aber brachten den Ball nicht im Ober Olmer Tor unter. Entweder stand die gute Torhüterin der Gastgeber im Wege oder der Ball entschied sich wenige Zentimeter neben das Gehäuse zu fliegen. Es war zum verzweifeln,spielte man an sich guten Fussball,was durch die mangelnde Chancenverwertung aber nicht belohnt wurde. Einzig der Freistoss von Selina Merola welchen sie stramm ins linke Eck hämmerte fand den Weg ins Tor. So ging man mit einem 1:0 in die Pause. Doch es hätte gerne schon 5:0 stehen können. So kam es wie es kommen musste...mit der ersten richtig gefährlichen Aktion kam Ober Olm zum Ausgleich. Ein misslungener Abstoss der SGLW Frauen wurde umgehend angefangen und per Heber ins Tor gezirkelt. Im Anschluss dauerte es bis man sich wieder fangen konnte. Viel Nervosität und Ungenauigkeiten prägten nun unser Spiel. Erst eine Viertelstunde vor Spielende war es Lisa Bastian die aus dem Gewühl heraus richtig stand und den Ball zum 2:1 im Tor unterbrachte. Jetzt lief es etwas besser für unsere Frauen und Nina Würzburger konnte kurz darauf einen Konter zum 3:1 abschliessen. Nach schöner Vorarbeit von Miriam Hall war es kurz danach nochmals Würzburger die aus 10 Metern den Ball an die Unterkante der Latte hämmerte und von dort der Ball ins Tor flog.
Am Ende ein hochverdienter Sieg,der durch die Chancenverwertung lange Zeit in Gefahr war aber am Ende die 3 Punkte mitgenommen wurden. Am kommenden Wochenende empfangen die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen den FSV Bretzenheim.

Für die SGLW spielten:

Michelle Marquardt, Miriam Hall, Selina Merola, Edonia Leposhtaku, Jasmin Bresler, Viviane Lachmann, Nina Würzburger, Whitney Weygand, Lena Klemmer, Lea Müller, Tina Ruppert, Lisa Bastian, Jana Schappert, Sabrina Kirch

5.10.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

SGLW-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

Frauen Landesliga: SV LW : SV Bretzenheim 3 : 1 ( 2 : 1)

Die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen hatten in dieser englischen Woche nur wenig Zeit sich von der Aufholjagd gegen Marnheim vom Sonntag zu erholen. Bereits 3 Tage später ging es im Pokalviertelfinale gegen den SV Bretzenheim II die in der ersten Runde die Mannschaft der Sportfreunde Dienheim aus dem Pokal warf. Daher war man gewarnt und zeigte sich nicht überrascht das Bretzenheim in der Anfangsphase sehr gut dagegen hielt. Besonders mit den schnellen Angreifern hatte die SGLW-Abwehr einige Arbeit. Die SGLW-Frauen zeigten sich zwar verbessert im Vergleich zur ersten Halbzeit am Sonntag, man merkte aber dennoch das die 3 Niederlagen zuletzt einige Spuren hinterlassen hatten. Zu oft wurde der Ball nur „geklärt“ aber nicht sauber das Spiel aufgebaut. Durch ungenaues Zuspiel machte man sich es zeitweise unnötig schwer. Bretzenheim spielte das zunächst sehr clever und ging in der 17.Minuten nicht unverdient in Führung. Danach kam mit Nina Würzburger frischer Wind ins Spiel. Ihr hohes Tempo zusammen mit den weiteren Offensivkräften bei der SGLW machten den Gästen zunehmends Kopfzerbrechen. Zumal sich die beiden Außenverteidigerinnen Miriam Hall und Lena Klemmer sehr lauffreudig zeigten und zusätzlich noch die Offensive verstärkten. Daher war es nicht unverdient das Whitney Weygand in der 23.Minute für ihre Mannschaft ausgleichen konnte. Aus dem Rückraum kam sie zum Abschluss und brachte den Ball trocken im Eck unter. Nur 2 Minuten später zeigte man einen schönen Angriff über die Flügel. Nina Würzburger die in der Mitte schön eingerückt war musste nur noch den Fuss hinhalten und einschieben. Aufgrund der Steigerung in dieser Spielphase war die Führung mittlerweile verdient. Doch Bretzenheim zeigte sich weiterhin gefährlich und hielt gut dagegen. Die SGLW-Frauen liessen bis zur Halbzeit aber nichts mehr anbrennen und gingen mit diesem 2:1 Vorsprung in die Pause. Im zweiten Durchgang ein ausgeglichenes Spiel mit hohem Tempo auf beiden Seiten. Die Leiselheim/Westhofenerinnen verpassten es den Sack zuzumachen und das vorentscheidende 3:1 zu erzielen. So war Bretzenheim weiter in Schlagdistanz und hatte nach einem Freistoss welcher auf die Latte klatschte die Ausgleichschance. Den endgültigen Halbfinaleinzug machte dann nochmals Nina Würzburger klar als zunächst Sabrina Kirch einen hervorragenden öffnenden Ball auf Lisa Bastian spielte die in die Mitte weiterleitete auf Edona Leposhtaku . Ihr abgefälschter Schuss landete bei Nina Würzburger die aus 16 Metern das 3:1 markierte.

Fazit:

Unsere Formkurve zeigt wieder nach oben. Dennoch heisst das in keinster Weise das wir jetzt auch nur 1% weniger Energie in unser Spiel legen sollten. Wir müssen versuchen dieses Level nun zu halten und Abläufe welche wir verbessern konnten zu automatisieren. Offensiv fand ich hatten wir ein sehr hohes Tempo. Besonders unsere beiden Aussenverteidigerinnen Lena Klemmer und Miriam Hall haben mir in diesem Spiel besonders gut gefallen was das läuferische betraf. Hohes Tempo und ein gutes Timing bei den Vorstößen. Defensiv müssen wir aber weiterhin darauf hinweisen das nicht nur die „Abwehr“ zu verteidigen hat sondern alle 10 Feldspieler auf dem Platz. Hier müssen wir in den kommenden Wochen besonderen Wert drauf legen, den 13 Gegentore in 5 Spielen sind für die Qualität was unsere Mannschaft hat zu viel. Im Vergleich bekamen wir in der gesamten Rückrunde der letzten Saison mit Ausnahme des Drais Spiels nur 3 Gegentore. Auffällig bei den Gegentoren das diese zumeist nach eigenem Ballverlust passieren und wir im Anschluss die Lücken dann nur schwer wieder schließen können. Hier müssen wir versuchen unsere Risikobereitschaft beim Passspiel in der Abwehr etwas zu verringern, aber auch die Mittelfeldreihe davor muss bessere Anspielmöglichkeiten bieten um ihre Abwehrleute in engen Spielsituationen ein Passziel zu bieten. Und verdammt wichtig ist die Kommunikation. Das „Klatsch“ – „Dreh“ wird eingeübt aber nie angewandt. Entweder ist es Euch zu peinlich oder ich weiß nicht woran es liegt. Mit dieser Kommunikationshilfe würdet ihr Euch das Spiel viel mehr erleichtern. Nur ich kann es Euch immer wieder nur ans Herz legen, anwenden auf dem Spielfeld müsst ihr es letztendlich.

Für die SG LW spielten:

Musch Jaqueline, Miriam Hall, Merola Selina, Leposhtaku Edona, Bresler Jasmin, Lachmann Viviane, Kirch Sabrina, Weygand Whitney, Klemmer Lena, Bastian Lisa, Ruppert Tina, Würzburger Nina, Ruffini Jana

02.10.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

 

Aufholjagd wurde nicht belohnt

Frauen LL: SG LW : Marnheim 4 : 5 (1 : 5)

 

Ein sehr torreiches Spiel ereignete sich am Sonntagabend in Leiselheim. 9 Tore und fast ein Wunder aus Leiselheimer Sicht. Trotz der Ausfälle von Lena Klemmer, Lisa Bastian und Lea Müller begann man druckvoll und ging bereits nach 7 Minuten durch Edona Leposhtaku mit 1:0 in Führung. Doch anstatt dass diese frühe Führung der Mannschaft nach der Niederlage in Dienheim Sicherheit gegeben hätte, begann man im Anschluss nervös zu werden und übergab Marnheim die Spielkontrolle. Unnötige Fehlpässe, mangelnde Explosivität und ein enttäuschendes Zweikampfverhalten. Marnheim war gedanklich schneller und die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen zeigten erstmals in dieser Saison eine durchweg enttäuschende Leistung. Daher war es nicht unverdient, das Marnheim das Spiel bis zur Halbzeit in ein 1:5 drehte. Doch besonders das 1:5 sollte nachdem Spiel noch eine entscheidende Rolle spielen, was zur Halbzeit nicht zu vermuten war. Es war die 45. Spielminute als Marnheim über die linke Seite angriff. Der Marnheimer Betreuer der auf dieser Seite als Linienrichter die Fahne hatte hob nach einem Klärungsversuch kurz die Fahne als Zeichen das der Ball im Aus war. Daraufhin blieben 3 Spieler der SG stehen. Als jedoch zu sehen war das Marnheim nun im 3 gegen 1 aufs Leiselheimer Tor lief, wurde die Fahne schnell runtergenommen und somit konnte Marnheim ungehindert zum 5:1 einschieben. Auf Nachfrage des Leiselheimer Betreuers in der Halbzeitpause bekam dieser von Marnheimer Seite zu hören : „Selbst wenn der Ball im Aus war, ob 4:1 oder 5:1 spielt doch jetzt auch keine Rolle mehr“….nach dem Spiel war es aber genau dieses Tor was einen Punktgewinn der SG Leiselheim/Westhofen noch verhinderte. Nach einer deutlichen aber nicht lauten Ansprache kam die Mannschaft wie ausgewechselt aus der Kabine, die zusätzlich noch den Schock ihrer Spielerin Bianca Bassing verdauen musste. Kurz vor der Halbzeit, die bei einem Zweikampf im Boden hängen blieb und anschließend ins Krankenhaus musste. In den zweiten 45 Minuten stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Rasen welche binnen 20 Minuten das Spiel wieder in ein 4:5 verwandelte. Zunächst war es Nina Würzburger die nach schöner Vorarbeit von Edona Leposhtaku auf 2:5 verkürzen konnte. Nach einem Foul im Strafraum war es ebenfalls Würzburger die das 3:5 nachlegte. Enormer Druck der SGLW dem Marnheim nur schwer standhalten konnte. Mit einem wunderschönen Distanzschuss machte es Selina Merola nochmals spannend als sie ihre Mannschaft 23 Minuten vor Schluss auf 4:5 heranbrachte. Und es gab die letzten 20 Minuten noch Chancen aber der Ball wollte nicht mehr über die Linie. Daher ging man trotz dieser klasse Leistung in Halbzeit 2 als Verlierer vom Platz. Umso ärgerlicher dieses irreguläre Tor kurz vor der Halbzeit. Doch die Mannschaft hat Moral bewiesen und gezeigt was in ihr steckte. Zwar hat man nun 3 der 4 Saisonspiele verloren, dennoch war diese zweite Halbzeit ein Lichtblick für die Zukunft, worauf man aufbauen kann.

Fazit:
Um direkt an den Spielbericht anzuknüpfen, hat man zwei Gesichter dieser Mannschaft in einem Spiel gesehen. Das eine hässliche Bild einer Mannschaft die in negativen Situationen gegenseitige Schuldzuweisungen aussprechen und das schöne Gesicht einer Mannschaft die als Team auf dem Platz stand und zusammen kämpfte. Ein Fehler wurde akzeptiert und durch gemeinsame Teamarbeit wieder ausgebügelt. Und nur so geht es in einem Mannschaftssport. Ein großer Unterschied zur ersten Hälfte war ausserdem auch die Laufbereitschaft. Endlich ist einmal das gesamte Team in höherem Tempo die Wege gegangen und nicht wie zuvor nur halbherzig auf die Bälle gegangen. Diese zweite Halbzeit sollte ein Wendepunkt für unsere weitere Saison sein. Ihr werdet immer wieder Probleme bekommen egal gegen welche Mannschaft wenn ihr Euch auf dem Platz so verhaltet wie in Halbzeit 1, aber wir werden gegen jeden Gegner dieser Liga eine Gefahr darstellen wenn wir so zusammenarbeiten und Fussball spielen wie in Halbzeit 2. Auch da war nicht alles perfekt, aber wir haben gekämpft und uns gegenseitig geholfen. Und das ist in einem Teamsport einfach das wichtigste. Keine Mannschaft voller starker Einzelspieler funktioniert wenn man nicht als Mannschaft auf dem Platz agiert. Und das sollten wir für die Zukunft in unseren Köpfen verankern.

Für die SGLW spielten:

Musch, Miriam Hall, Selina Merola, Bianca Bassing, Edonia Leposhtaku, Jasmin Bresler, Viviane Lachmann, Sabrina Kirch, Nina Würzburger, Whitney Weigand, Tina Ruppert, Kim Kühnel, Jana Ruffini, Anika Müller

 

25.09.2016 Spielbericht Frauen Landesliga

Niederlage zum richtigen Zeitpunkt

Sportfreunde Dienheim : SG LW    4 : 2 (2:2)

Ein Woche nach der unglücklichen Niederlage im Derby gegen Wormatia Worms mussten die Frauen der SGLW zum Tabellenzweiten nach Dienheim. Das Spiel begann verheisungsvoll. Schon nach 7 Minuten traf Nina Würzburger nach schöner Vorarbeit von Bianca Bassing zum 1:0. Doch ab da schien in den Köpfen der Spielerinnen das letzte Spiel gegen Dienheim gewesen zu sein,als man mit 7:0 deutlich gewann. Plötzlich wurde halbherzig Fussball gespielt. Ungenauheiten schlichen sich ein und die Konzentration fehlte. Wenn man diesen Schlendrian erstmal drin hat ist es schwer wieder in die Spur zu kommen. Daher kam nach 30 Minuten der gerechte Ausgleich für Dienheim nach einer Ecke. Danach wurde man wieder etwas wacher und fing sich. Doch mehrere Chancen zur erneuten Führung wurden liegen gelassen. Nach 37 Minuten dann Handelfmeter für die SGLW als nach einer Flanke von Nina Würzburger die Dienheimer Verteidigerin den Ball an die Hand bekam. Würzburger schoss platziert ins obere Eck zum 2:1. Als man schon mit dem Halbzeitpfiff rechnete ließ man die beste Spielerin der Gastgeber Laura Kluge aus 25 Metern zum Schuss kommen und diese platzierte den Ball Zentimeter genau in den Winkel. Nach der Halbzeit zeigte man sich zwar bemüht aber diesmal fehlte die Kraft. Was uns in den letzten Spielen auszeichnete das wir auch in Halbzeit 2 nochmal zulegen konnten fehlte heute vollkommen. Dienheim kam immer besser ins Spiel und kam abermals durch Laura Kluge zum 3:2. Danach nochmal eine Druckphase der SGLW Frauen doch durch viele ungenaue Abspiele und fehlende Laufbereitschaft machte man sich das Leben selbst schwer. In Spielminute 72 dann die vermeintliche Vorentscheidung durch Laura Kluge zum 4:2. Doch es hätte nochmal spannende werden können. Zunächst scheiterte Nina Würzburger an der Torhüterin und nach einem Foul an Lisa Bastian im Strafraum hätte es einen klaren Foulelfmeter geben müssen. Doch so blieb es beim 2:4. Zu Saisonbeginn sind solche Niederlagen noch zu verschmerzen , da die Spielerinnen sehen das Erfolge nicht von alleine kommen sondern man sich diesen hart erarbeiten muss. Daher ist zu hoffen das man nun wieder konzentrierter in die Spiele geht um die nötigen Siege einzufahren,will man mit den besten Teams in dieser Liga mithalten.

18.09.2016 Spielbericht LL Frauen

 

SG LW : Wormatia

 

 

11.09.2016 Spielbericht Frauen

 

Souveräner Auswärtssieg nach frühem Schock

 

Lerchenberg : SG Leiselheim/Westhofen  5  :  1 (2  :  1)
 
Bei hochsommerlichen Temperaturen in Mainz-Lerchenberg mussten die Frauen der SG Leiselheim/Westhofen einen frühen Schock hinnehmen. Nach 3 Minuten fing man sich einen Konter, welchen Alisa Kolbe zum 1:0 für die Gastgeber abschloss. Zu diesem Zeitpunkt sah man zwar bereits, dass die SGLW mehr Spielanteile hatte, jedoch stand man in dieser Situation falsch und musste einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Doch die Spielerinnen  konnten den frühen Rückstand schnell wegstecken und liefen unermüdlich auf das Lerchenberger Tor an. Leider fehlte im Abschluss die letzte Konzentration und so dauerte es bis zur 19.Minute, ehe Lea Müller in ihrem ersten Pflichtspiel für die SGLW zum ersten Mal ihre Torjägerqualitäten unter Beweis stellen konnte und den hochverdienten Ausgleich beisteuerte. Bis dato ließen die SGLW-Frauen schon mehrere hochkarätige Chancen liegen. Defensiv ließ man kaum mehr etwas zu. Leider schaffte man es nur phasenweise das Spiel richtig in die Breite zu ziehen und eine häufige Spielverlagerung mit ins eigene Spiel mit einzubringen. Kurz vor der Pause spielte Miriam Hall einen hervorragenden Ball auf Nina Würzburger, welche nicht mehr aufzuhalten war und die verdiente 2:1 Halbzeitführung für die SGLW erzielte. In Halbzeit 2 spielten die Frauen dann ruhiger und ließen den Ball besser laufen. Resultat dessen war, das man sich noch mehr Chancen erspielen konnte und Lerchenberg aus dem Verteidigen kaum mehr raus kam. Daher war es nur eine Frage der Zeit, ehe es zum zweiten Mal „müllerte“ und Lea auf 3:1 erhöhte. Im Anschluss zeigte Samira Erlenwein ihr Können, als sie nach einem weiteren Konter super den Winkel verkürzte und das drohende 2:3 verhinderte. Die endgültige Entscheidung brachte Nina Würzburger zum 4:1. Den Schlusspunkt in einer starken 2.Halbzeit der SGLW-Frauen setzte dann Miriam Hall mit einem klasse Distanzschuss zum 5:1 Endstand.
 
Am kommenden Wochenende kommt es dann zum Derby gegen den VfR Wormatia Worms. Positiv zu bewerten ist die Tatsache, das die SG Leiselheim/Westhofen seit Beginn der Kooperation sich einen Namen gemacht hat. Den wie ist es anderst zu bewerten, dass eine Mannschaft wie Wormatia Worms extra eine Spielerin 40km nach Mainz schickt um unser Spiel zu beobachten und sogar das Ligaspiel der ersten Mannschaft verlegt, um gegen unsere Mannschaft mit einem verstärkten Kader aus der ersten Mannschaft anzutreten. Diesen Respekt haben wir uns im zurückliegenden halben Jahr geschaffen und darauf sollten wir stolz sein!!!

Spielbericht 19.08.2016

SG Leiselheim/Westhofen überraschen im Testspiel gegen Verbandsligisten

SG Leiselheim/Westhofen : SV Ober Olm 5 : 1 (1 : 0)

Im vorerst letzten Testspiel vor dem Rundenauftakt gegen Lerchenberg stand man gegen den Verbandsligisten SV Ober-Olm auf dem Platz. Viele Inhalte aus dem vor kurzem beendeten Trainingslager in Edenkoben wurde von Trainer Björn Bassing eingefordert und die Spielerinnen zeigten auch taktisch Fortschritte. "Es freut mich zu sehen,das die Spieler unsere Spielidee mittlerweile verinnerlichen und sich weiterentwickeln"freut sich das Trainerteam. Nina Würzburger mit einem Dreierpack sowie Edona Leposhtaku und Viviane Lachmann waren für die SG erfolgreich. Ihr Comeback feierte Lea Müller und konnte ebenfalls überzeugen. Auch über die vielen talentierten 2000er Jahrgänge ist man erfreut."Da steckt grosses Potenzial dahinter" freut sich der Trainer.

Für den SVL spielten: Jaqueline Musch, Miriam Hall, Jasmin Bressler, Lachmann Viviane, Kirch Sabrina, Würzburger Nina, Klemmer Lena, Lea Müller, Müller Annika, Ruppert Tina, Müller Luisa, Löb Selina, Baßing Bianca, Leposhtaku Edonia, Schmitt Lisa, Dreibus Kristin

Willst Du unseren Newsletter abonnieren oder abbestellen bitte Info an:

kontakt@sv-leiselheim.de

Wir bedanken uns bei

unseren Sponsoren für die großzügige Unterstützung:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Leiselheim e.V.