Sportverein 1920 Leiselheim e. V.
Sportverein 1920 Leiselheim e. V.

Spielberichte 

2017/2018

Erste mit erneutem Sieg im Abstiegskampf!

Bericht: FuPa Rheinhessen

Gleich zu Beginn vergab Horchheims Yannick Bog die große Chance zur Führung, aus fünf Metern setzte er das Leder über den Kasten (5.). „Danach waren wir die aktivere Mannschaft“, befand Leiselheims Coach Tobias Scheuermann. Dicke Möglichkeiten blieben aber eine Seltenheit, erst in Durchgang zwei erarbeiteten sich die Gäste ein Chancenplus. Sebastian Weninger stellte die Weichen für den SVL auf Sieg (65.), die Vorentscheidung ließ jedoch bis zur Nachspielzeit auf sich warten. Lars Krier beruhigte letztlich die Nerven (90.+1). Scheuermann: „Wir hätten in der zweiten Halbzeit auch mehr Tore erzielen können. Der Sieg ist daher verdient.“

Für den SVL spielte: Junkert, M. Strzedula, Fütterer, Mauer, Betz, Schimmer (70. Krier), Bart (84. S. Kleinert), T. Burkhard, Ußner, Gerbig (90. Holweg), Weninger;

Überraschender Sieg bei der Ersten lässt wieder hoffen!

Unsere erste Mannschaft trotzte am gestrigen Nachmittag den Gesetzen der Formtabelle. Mit 3 Punkten gegen die favorisierten Biebelnheimer, bringt man sich im Abstiegsrennen noch mal in Position.

Die geschätzten 50 Zuschauer an der Werner-Goll-Sportanlage, bekamem in der Anfangsphase eine relativ ausgeglichene Partie zu Gesicht. Der SVL mit der etwas besseren Spielanlage und folglich mehr Ballbesitz, der TuS hingegen mit einer Chance.
Schon nach weningen Minuten kam etwas glücklich Masari im Sechzehner mit wenig Bedrängnis an den Ball, sein Abschluss aus halbrechter Position konnte unser Keeper Junkert parieren. Junkert stand nach 2 Wochen Sperre endlich wieder zwischen den Pfosten.
In der 10. Minute Schockmoment seitens des SVL.
Es musste verletztunsgebingt ausgewechselt werden.
Schwahn, der nach seiner Knieverletzung gestern das erste Mal wieder von Beginn ran durfte, musste bereits nach kurzer Zeit angeschlagen wieder den Rasen verlassen. Für ihn kam der ebenfalls erst wieder genesene C. Burkhart in die Partie.
Unsere Mannschaft zeigte sich dadurch zum Glück wenig geschockt und bot ab dann eine wirklich gute Leistung.
Vor allem die hohe Laufbereitschaft und die stabile Defensive, stachen hervor. Nur offensiv lies unser Sturm noch mit Großchancen auf sich warten. Nach der durchweg guten Spieleröffnung, haperte es letztenlich am letzten Pass um gefährlich zu werden.
Biebelnheim hingegen, beschränkte sich auf Konterfußball und hätte noch ein Mal fast Erfolg daraus getragen.
Ein Abpraller einer Ecke wurde wieder von der Seite auf 2 komplett blank stehende Biebelnheimer am langen Posten geschlagen. A-Klassen-Toptorschütze Mohr war der Abnehmer der allerdings per Kopf an einer überragenden Rettungsaktion von Junkert scheiterte.
Ansonsten gab es keine weiteren Großchancen in Hälfte Eins.
Somit schickte der Referee beide Mannschaften mit Remis zum Pausentee.

Zur zweiten Hälfte setzte sich zunächst das gewohnte Bild aus den vergangenen 45 Minuten fort. Doch das leichte Übergewicht des SVL in Sachen Ballbesitz und Investition zahlte sich nach 58 Minuten endlich aus. Endlich kam mal ein Angriff über die rechte Seite durch. Schlösser flankte hervorragend auf unseren Linksaußen Ußner, der per Kopf prima in die entgegengesetze Richtung einnickte.
1-0.
Ab dann setzte sich die stärkste Phase unserer Elf im gestrigen Spiel fort.
Binnen kürzester Zeit kombinierte man sich über die starke linke Seite zwei Mal durch bis in den Sechzehner. Doch leider scheiterte man zwei Mal in einer 1 gg. 1 Situation mit dem Gästetorwart an der 2-0 Führung.
So kam es wie es kommen musste und der Ausgleich fiel...
Nach einem Gegenzug kam der Biebelnheimer Mohr im Leiselheimer Sechzehner an den Ball, währenddessen er den Ball abklemmen wollte, traf unser T. Burkhard beim Versuch zu klären Mohr am Bauch und brachte ihn zu fall. Der Schiedsrichter entschied wenn auch streng, letztendlich zurecht auf Elfmeter.
Diesen verwandelte Golebiowski zum 1:1 (64.).
Doch unsere Mannschaft lies die Wende im Spiel nicht zu und gab weiterhin offensiv Gas. Wenn auch im Anschluss daran fast ein Eigentor der Biebelnheimer die erneute Führung für Leiselheim begründet hätte, als ein Kopfball der Biebelnheimer Abwehr nach Leiselheimer Flanke tückisch fast im langen Eck eingeschlagen hätte (67.). Im Anschluss zur Ecke die leider nichts einbrachte, wechselte unser Coach Scheuermann das zweite Mal aus. Für unseren Stürmer Schlösser kam Krier positionsgetreu auf den Rasen (69.).
Weiterhin hielt unser Team das Tempo hoch, um wieder in Führung zu gehen.
Und dies gelang auch.
Nur 7 Minuten nach seiner Einwechslung, Sternstunde für unseren jungen Krier. Nachdem er aus einer schönen Kombination heraus, ca. 25m vorm Gästetor den Ball noch mal behauptete, zog er einfach ab und visierte das lange Eck an. Sein Abschluss schlug ein und stellte wieder auf Führung für den SVL! 2:1 (76.).
Unsere Männer in weiß steckten nicht auf sondern legten noch eins nach. Es dauerte nur wenige Augenblicke ehe Ußner nach einer Ecke von T. Burkhard ein zweites Mal am höchsten stieg und wieder optimal einnickte. 3:1 (80.).
Doch das Jubeln hierauf hielt nicht lange an, denn fast im Gegenzug landete ein langer Ball der Biebelnheimer wieder ein Mal bei Mohr, der dieses Mal allerdings nicht verzog, sondern es noch mal spannend machte. 3:2 (81.).
Spannung pur in der Schlussphase.
Hinten rein stellte man sich dennoch nicht auf Seiten des SVL. Das 4-2 wäre sogar beinahe noch gefallen. Wieder war es Ußner, dessen Kopfball fast unbedrängt nach einem indirekten Freistoß den Außenpfosten noch streifte (86.).
Doch auch Biebelnheim hatte mit der letzten Aktion des Spiels, noch eine dicke Gelegenheit um auszugleichen. Ein indirekter Freistoß nahe der Ecke landete bei Masari, der jedoch neben das Tor köpfte (90.).
Somit endete das Spiel dann mit einem 3:2 Sieg, der die Misere von zuletzt 8 Spielen ohne Dreier endlich beendet.

Für den SVL spielte:
Junkert, M. Strzedula, Schwahn (10. C. Burkhart), Mauer, Betz, Schlösser (69. Krier), Fütterer, T. Burkhard, Ußner, Gerbig, Weninger;

 

Gemischte Gefühle!
Bei der Ersten hat man so langsam die Gewissheit!

Täglich „bzw. jeden Sonntag“ grüßt das Murmeltier.
Selten passte der Spruch besser auf die Auftritte unserer ersten Mannschaft.
Wie nahezu ausnahmslos, begann die Partie am gestrigen Nachmittag in Armsheim wieder absolut ausgeglichen.
Beide Seiten boten ein offensives Spiel, sodass schon früh einige Treffer hätten fallen können. So landete zunächst ein Abschluss von Armsheim am Leiselheimer Aluminium, ehe der SVL zwei dicke Gelegenheiten vergab.
Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, kam unser Stürmer Weninger vielversprechend im 5-Meter-Raum zum Kopfball, doch irgendwie schaffte sein Kopfball es dennoch über das linke Lattenkreuz zu fliegen. Ca. 10 Minuten später die zweite Großchance. Wieder war es Weninger der einen langen Ball vor dem herauslaufenden Heimtorwart ablief, dann fast an der Torauslinie quer in den Sechzehner auf Fütterer legte, dieser den noch besser stehenden Gerbig am 5er fand, doch er leider leicht in Rücklage übers Tor schoss.
So stand es bis zur 33. Minute noch 0-0.
Durch das offensive Spiel unserer Mannschaft eröffnete sich immer wieder Raum auf den Außenbahnen für Armsheim. So landete ein langer Ball auch fast auf Höhe der rechten Torauslinie beim Armsheimer Spieckermann. Der einfach mal aus spitzem Winkel abschloss und somit Abwehr und Torwart überraschte.
1-0.
Bevor der SVL hätte ausgleichen können fiel noch vor der Pause das 2-0.
Hier lies sich unsere Hintermannschaft schlichtweg viel zu einfach aushebeln. Über wenige Stationen konnte der Armsheimer Lasser in den Sechzehner geschickt werden, der per Heber das 2-0 erzielte.
Das 2-0 zugleich der ernüchternde Halbzeitstand aus Sicht des SVL, weil man auf keinen Fall die schlechtere Mannschaft war.

Zur 2. Halbzeit kam unsere Mannschaft wieder sehr gut in die Partie. Dieses Mal belohnte sie sich auch.
Zügig gelang der Anschlusstreffer, denn in Minute 49, kombinierte Gerbig mit Weninger stark. Weninger setzte Gerbig im Sechzehner in Szene, der dieses Mal zum 2-1 traf.
Doch es war wie in Durchgang 1, bevor man hätte ausgleichen können fiel ein weiterer Gegentreffer. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld, konnte man den Ball nicht aus dem Sechzehner klären, sodass letztendlich noch mal quer auf Thiel gelegt werden konnte, der ohne Mühe zum 3-1 einschob (56.).
Wenige Minuten später dann noch die beste Gelegenheit für unsere Elf im zweiten Durchgang. Fast wäre wieder der Anschlusstreffer gefallen.
Nach einem langen Ball war wieder Weninger schneller als der herauseilende Heimtorwart, sodass er auf den freistehenden P. Strzedula quer legen konnte. Vor dem freistehenden Tor kam unser Stürmer nur eben nicht zum Abschluss sondern ins stolpern. Ball und Spieler kamen auf der Torlinie zum erliegen, sodass ein Armsheimer im letzten Moment noch klären konnte.
Spätestens ab jetzt war es das dann auch gewesen mit dem ausgeglichenen Spielgeschehen. Denn ab der 66. Minute in etwa, fielen die Gegentore im 10-Minuten-Takt.
Das 4-1, wieder durch einen individuellen Abwehrfehler entstanden erzielte Schweitzer (66.).
In der Zwischenzeit wechselte der SVL zwei Mal. Der eigentliche Zweitmannschaftstrainer Hahn, der den verhinderten Scheuermann heute ersetzte, nahm P. und M. Strzedula aus der Partie. Krier und Schwahn kamen aufs Feld. Speziell die Einwechslung von Schwahn sehr schön zu sehen, unser Abwehrspieler wieder mit seinem ersten Einsatz seit seinem Kreuzbandriss.
Durch die weiteren Gegentore in Minute 76 , durch Dechent und in Minute 86 durch Thiel wurde es dann ganz bitter für unsere Elf.
Denn man war weiterhin offensiv präsent, doch defensiv konnte man der Armsheimer Offensive keine Paroli mehr bieten.

Somit ist das 6-1 ein harter Endstand, der aber aufgrund der eigenen Fehler in der Höhe auch verdient ist. Letztendlich hätte man mit den eigenen ausgelassenen Großchancen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben können.

Für den SVL spielte:
Battschinger, M. Strzedula (66. Schwahn), Betz, Schimmer, Schlösser, T. Burkhard, Fütterer, Ußner, P. Strzedula (61. Krier), Gerbig, Weninger;

Erste verliert am Ende mit 9 Mann - Regelverstoß beim 3-1!

Endlich wieder sommerliche Bedingungen!
Am Sonntagnachmittag gastierte unsere Erste in Westhofen.
Aus Leiselheimer Sicht zeichnete sich eine erste Hälfte zum Vergessen ab.
Über die gesamten ersten 45 Minuten machte die TGW ihrem Namen als Platzherr alle Ehre und lies den SVL offensiv überhaupt nicht stattfinden.
Fast durchgehend das gleiche Bild im Spielgeschehen. Westhofen lies sehr ballsicher das Spielgerät in den eigenen Reihen laufen, bis sich irgendwann Lücken in der Leiselheimer Abwehr auftaten. Die erste dicke Gelegenheit für Westhofen somit schon nach 6 Minuten. Becker scheiterte nach einem langen Ball über die rechte Seite an unserem Keeper Junkert, sein Abschluss zu zentral.
Doch nur 120 Sekunden später dann das 1:0. Einer der angesprochenen Lücken in unserer Defensive nutzte Westhofen eiskalt aus, indem Mahler mit einem tödlichen Pass Ring im Sechzehner bedienten, der herauseilende Junkert spielte Gegner und Ball. Der Schiedsrichter entschied letztendlich wohl zurecht auf Elfmeter. Der Referee belies es bei einer gelben Karte für unseren Torwart. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Passgeber zum 1:0.
Doch auch nach dem frühen Gegentor änderte sich nichts am 
Spiel. 
Westhofen weiterhin fast permanent im Ballbesitz, die Lücke im Leiselheimer Abwehrverbund suchend.
Und sie fanden diese auch noch zwei Mal und es wurde brandgefährlich.
Zunächst kratzte Junkert in der 24. Minute noch gerade so einen Ball von der Linie, ehe in Minute 34 wieder ein Westhofener Stürmer kläglich freistehend vergab.
Für den einzigen Abschluss des SVL in Hälfte Eins sorgte Ußner. Sein Distanzschuss nach einer Ecke ging ganz knapp neben die Kiste.

Mit einem sehr schmeichelhaften 1-0 Rückstand ging es für uns dann in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit wurde unsere Mannschaft nun besser. Auch weil Westhofen auf ein Mal deutlich nachlies. 
Doch trotzdem hätte Westhofen wieder auf 2:0 erhöhen müssen. In der 57. Minute war es wieder Becker, dessen Abschluss erneut Junkert von der Linie kratzen konnte.
In der Zwischenzeit gab es doch einige Gelegenheiten nach Standardsituationen für den SVL. In der 61. Minute nutzten wir dann doch, wenn auch überraschend, eine davon. 
Nach einem Eckball war es Ußner der hochstieg und 
zum 1:1 ausglich. Vor dem Wiederanpfiff wechselte unser Coach Scheuermann auch gleich aus. Gerbig kam für Mauer in die Partie.
Doch das Momentum konnte man enttäuschenderweise nicht nutzen. Wie schon so oft in dieser Saison, geriet man durch einen haarsträubenden Abwehrfehler wieder ins Hintertreffen. Nur 3 Minuten nach dem 1:1 glänzte unsere Innenverteidigung mit einem erheblichen Stellungsfehler, sodass ein Rebound nach einem eigenen Abstoß den Weg für den Westhofener Ring bahnte, der deren Führung wieder herstellte.
Spätestens ab jetzt wurde das Spiel absolut unsansehnlich. Die Diskussionen rund um die Schiedsrichterentscheidigungen verdichteten sich immer mehr und die Spieler wurden reihenweise für "Allerweltsfouls" mit Gelb verwahnt. So erhielt in Minute 75 unser Sechser T. Burkhard die Ampelkarte. Die zweite Gelbe in dieser Situation kann man geben, die vorherige allerdings ein Witz.
Nur 180 Sekunden später, kochten dann die Emotionen über. Nach einem Eckball der Westhofener wurde unser Keeper Junkert gefoult, sodass der Uparteiische auf Freistoß für den SVL entschied. Doch die Reaktion unseres am Boden ligendenden Torwarts war für den Schiedsrichter wohl viel zu überhastet und als Tätlichkeit zu werten, sodass er ihn mit glatt Rot des Feldes verwies. Doch nun der eigentliche Skandal! Nachdem sich wieder alle Spieler auf ihre eigentlichen Positionen bewegten, SVL Feldspieler S. Kleinert mittlerweile zwischen den Pfosten stand, entschied der Schiedsrichter komischerweise auf Elfmeter für Westhofen, obwohl er doch vorher Freistoß für den SVL gab und die Tätlichkeit nach der Entscheidung geschah.
Nach Protesten unsererseits war an der Entscheidung nichts mehr zu rütteln. TGWler' Mahler trat zum zweiten Mal an und stellte auf die 3:1 Vorentscheidung.
Noch ca. 10 Minuten auf der Uhr und nach den ganzen Negativereignissen, doch noch etwas äußerst positives für den SVL.
In der 81. Minute gab unser A-Jungendlicher Lars Krier, mit 18 Jahren sein Aktivendebüt! Glückwunsch dazu!
In den letzten Aktionen des Spiels, hätten auf beiden Seiten noch gut und gerne 3,4 Tore fallen können. Doch nicht nur für die Westhofener, die nun nur noch gegen 8 Feldspieler anrannten, sondern auch für unsere Elf. Unser Debütant Krier sorgte hier direkt mal für Alarm und servierte beinahe 2 Assists, hätten seine Anspielstationen jeweils nicht knapp verpasst.

Somit blieb es beim 3:1 Endstand für Westhofen.
Über die volle Distanz gesehen ein doch absoluter verdienter Sieg für die Heimelf.
Doch es bleibt zu sagen, dass der Elfmeter zum 3:1 ein absoluter Regelverstoß war und bleibt. 
Wäre so nicht die Vorentscheidung gefallen, wäre vielleicht noch ein Punktgewinn für unsere Elf drin gewesen.

Für den SVL spielte:
Junkert, S. Kleinert, Fütterer, Betz, Schimmer (71. M. Strzedula), T. Burkhard, Mauer (61. Gerbig), Weninger, P. Strzedula (81. Krier);

Erste verlierte durch enttäuschende 2. Hälfte!

Endlich wieder Rasen! Aufgrund des heftigen Winters der zurückliegt, dauerte es mit dem ersten Pflichtspiel auf unserem Rasenplatz bis zum gestrigen 02. April. Auch aufgrund des schönen Wetters, durften wir gute 200 Zuschauer an der Werner-Goll-Sportanlage begrüßen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle Zuschauer!
Kommen wir zum eigentlichen Geschehen.

Aus Sicht des SVL ein fast schon gewohntes Bild aus den vergangen Partien in Hälfte Eins. Wieder erarbeitete man sich in der Anfangsphase die Spielkontrolle. Beide Mannschaften gingen es offensiv an, sodass sowohl der SVL als auch der TuS schon in den ersten 10 Minuten in Führung hätten gehen können. Für den SVL war es ein Mal P. Strzedula, der nach einem langen Ball im Sechzehner frei durch war, jedoch den Abschluss nicht fand. Ein weiteres Mal kullerte eine Ecke des SVL am langen Pfosten der Weinsheimer denkbar knapp vorbei, M. Strzedula bekam den Fuß leider nicht mehr an den Ball.
Doch auch die Gäste hatten eine dicke Chance. Sven Hinkel kam auf Elfmeterhöhe an den Ball, doch sein Abschluss flog über die Querlatte.
Das Spiel setzte sich offensiv fort.
Dann die 16. Minute und das 1-0 für den SVL.
Nach einem Zuspiel von P. Strzedula über die rechte Seite auf Weninger, behauptete dieser den Ball stark und schoss unhaltbar ins kurze Eck zur Führung ein.
Das Spiel blieb weiterhin unterhaltsam.
In der 23. Minute hätte Weinsheim fast ausgeglichen. Nach einer Ecke war es wieder Hinkel, dessen Kopfball allerdings in die Hände unseres Keepers Junkert ging.
Die Chancen nahmen nicht ab.
Nur 4 Minuten später eine Großchance für den SVL.
Nach einem schönen Diagonalball lief unser Linksaußen Ußner aufs Tor zu und überlupfte den Gästekeeper, doch seine Variante ging knapp über das Gebälk.
Der SVL war zwar weiterhin spielbestimmend, doch Weinsheim war immer wieder gefährlich nach Kontern.
Die letzte Chance der ersten Hälfte gehörte auch den Gästen. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld konnte erneut Hinkel im Sechzehner köpfen, der Außenpfosten rettete für die Heimelf.

Der Halbzeitstand 1-0 für unsere Elf.

Das Pulver anscheinend verschossen -
Die zweite Hälfte nahm deutlich an Tempo und Offensivaktionen ab. Den Zuschauern zeigte sich fortan hauptsächlich ein Mittelfeldgeplänkel. Doch für den SVL kam noch ein massiver Abwehrfehler in der 53. Minute hinzu. Relativ unnötig brachte man einen Weinsheimer Stürmer im Sechzehner zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Duangphon zum 1:1.
Dass unsere Elf spätestens ab dann das Fußballspielen eingestellt hatte bleibt unerklärlich, blickt man vorallem auf die tabellarische Situation. Somit gab man leichtfertig den Weinsheimern das Spiel in die Hand. Die jedoch auch nicht wirklich durch permamente Offensivaktionen brillierten, eher doch über den klaren Ballbesitzüberhang. Unser Coach Scheuermann reagierte dann auch und wechselte zwei Mal in der Offensive aus. Opoku kam für Gerbig (59.) und Schlösser für P. Strzedula (66.).
Doch auch mit den beiden Auswechslungen kam wenig Wandel in die Partie. Sodass in Minute 71 Weinsheim sogar noch in Führung ging.
Nach einer Ecke landete der Ball am langen Pfosten, der komplett freistehende J. Ihrig schob dankend zum 1:2 ein.
Kurz darauf dann doch noch die Chance zum Ausgleich für den SVL. Auch nach einer Ecke kam auf Elferhöhe' Opoku zum Nachschuss. Doch er bekam zu wenig Druck hinter den Ball, sodass der Gästekeeper parieren konnte.
Weitere Höhepunkte blieben im Spiel aus.
Sehr enttäuschend aus Leiselheimer Sicht, denn eine wirkliche Schlussoffensive war nicht zu erkennen.
Letztendlich dann der 1:2 Endstand für Weinsheim.
Die 3 Punkte distanzieren den TuS weiter vor den abstiegsbedrohten letzten 5 Rängen. Die Niederlage für den SVL ein herber Nackenschlag.

Für den SVL spielte:
Junkert, M. Strzedula, S. Kleinert, Betz, Schimmer (83. Mauer), Gerbig (59. Opoku), P. Strzedula (66. Schlösser), T. Burkhard, Fütterer, Weninger, Ußner;

Punktgewinn am Donnerstagabend!

 
 
 
     
 
 
 

Zum 20. Spieltag in der A Klasse Alzey-Worms, fuhr unsere Erste am Gründonnerstag nach Schornsheim zum aktuellen Drittplatzierten.
Das ganze 26 Punkte zwischen uns und den Schornsheimern liegen, war zumindest in der ersten Hälfte der Partie in keiner Weise anzumerken.
Ganz im Gegenteil.
Denn unsere Elf lieferte eine bärenstarke Leistung ab.
Schornsheim sichtlich überrascht vom aggressiven Spiel des SVL, musste in der Anfangsphase reihenweise Großchancen verteidigen.
Immer wieder war es P. Strzedula für den SVL der als Zielspieler in Szene gesetzt wurde. So hätte er schon nach 9 Minuten das 0-1 erzielen können, als er frei aufs Tor zulief doch der gegnerische Torwart stark seinen Flachschuss parierte. Doch nur 6 Minuten später platzte der Knoten bei unserem Stürmer. Aus guten 20 Metern schoss er zum 0-1 in die untere linke Ecke ein. Vorangegangen sein Ballgewinn am Zum 20. Spieltag in der A Klasse Alzey-Worms, fuhr unsere Erste am Gründonnerstag nach Schornsheim zum aktuellen Drittplatzierten.
Das ganze 26 Punkte zwischen uns und den Schornsheimern liegen, war zumindest in der ersten Hälfte der Partie in keiner Weise anzumerken.
Ganz im Gegenteil.
Denn unsere Elf lieferte eine bärenstarke Leistung ab.
Schornsheim sichtlich überrascht vom aggressiven Spiel des SVL, musste in der Anfangsphase reihenweise Großchancen verteidigen.
Immer wieder war es P. Strzedula für den SVL der als Zielspieler in Szene gesetzt wurde. So hätte er schon nach 9 Minuten das 0-1 erzielen können, als er frei aufs Tor zulief doch der gegnerische Torwart stark seinen Flachschuss parierte. Doch nur 6 Minuten später platzte der Knoten bei unserem Stürmer. Aus guten 20 Metern schoss er zum 0-1 in die untere linke Ecke ein. Vorangegangen sein Ballgewinn am Schornsheimer Sechzehner.
Und weiter ging es im Takt mit Großchancen für den SVL.
Nach einer Ecke kam unser Kapitän Fütterer am Sechzehnerrand an die Kugel, dessen Schuss wieder vor den Füßen P. Strzedulas landete, der es direkt versuchte und nur knapp verzog (22).
3 Minuten später schickte M. Strzedula mit einem tollen Diagonalpass Ußner auf Linksaußen in die Gasse, der noch ein Mal P. Strzedula im Sechzehner fand, ihn jedoch unglücklich auf die Brust anspielte, sodass der Torwart noch zur Ecke klären konnte (25.).
Anschließend eine kurze Verschnaufpause für die Schornsheimer Abwehr und unsere Offensive. Es dauerte mit weiteren Chancen bis zur 40. Minute. Dieses Mal allerdings für die Heimmannschaft. Nach einer Ecke konterte Schornsheim stark, sodass am Schluss der Pfosten den SVL rettete. Glück für unsere Elf.
Doch kurz vor der Halbzeit hätte man erneut auf 2-0 erhöhen können bzw. müssen. Die schönste Offensivkombination des Spiels, eingeleitet von einem Steilpass von Ußner, der P. Strzedula bediente, sodass dieser sich prima über links durchsetzen konnte und auf den in den Sechzehner einlaufenden Gerbig querlegte, dessen Abschluss leider deutlich über die Querlatte ging.
Somit ging es mit einer viel zu gering ausgefallenen 1-0 Führung in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit setzte sich wesentlich ausgeglichener fort. Die SG war nun deutlich aktiver, sodass sich das Spiel mehr in die Mitte verlagerte.
Aus dem Nichts dann das bittere 1:1 in der 54. Minute.
Nach einer Ecke fiel das Leder letztendlich durch ein Eigentor in den Kasten. Unser Keeper Junkert ohne Chance.
Das Spiel wurde nun in der Folge deutlich robuster und zweikampfbetonter. Leider blieb der Unparteiische hier seiner Linie nicht treu und pfiff auf ein Mal extrem kleinlich, sodass der Spielfluss nahezu kaputt ging. Dadurch blieben auch zunächst weitere Großchancen aus. In der 74. Minute wechselte der SVL aus. Coach Hahn, der eigentliche Trainer unserer 1-B, sprang für den verhinderten Scheuermann ein und nahm Gerbig für Meloth aus der Partie. Der aufgeriebene Gerbig erneut mit einem starken Auftritt. Kurz darauf kam es zur besten Gelegenheit im zweiten Durchgang. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite, wurde Fütterer gute 25 Meter vorm Sechzehner angespielt. Sein Abschluss traf leider Gottes nur das Schornsheimer Lattenkreuz.
Weitere Highlights blieben aus, sodass es zum 1:1 Endstand kam.
Aufgrund der Investitionen in Hälfte Eins, ein bitteres Unentschieden für den SVL. Doch aufgrund der besseren zweiten Hälfte der Schornsheim eine gerechte Punkteteilung.
Für den SVL spielte:
Junkert, M. Strzedula, S. Kleinert, Betz, Schimmer, Fütterer, Weninger, Schlösser (81. Dominik Scheurer), Gerbig (74. Meloth), Ußner, P. Strzedula;
Die Mannschaft bedankt sich bei den Auswärtsfahrern!
Jetzt am Osterwochenende bleibt unsere Aktivenabteilung logischerweise ohne Spiel. Dafür kommt es am Montag zum Doppelheimspieltag, wenn man den TuS Weinsheim 1 & 2 erwartet.

Erste verliert nach 2 Einwürfen!

 
 
 
     
 
 
 

Besser hätte das Spiel nicht beginnen können. Denn bereits nach 4 Minuten ging man durch einen direkten Freistoßtreffer von T. Burkhard mit 1:0 in Führung. Fortan zeigte sich den gut 150 Zuschauern an der Diesterwegschule, eine zwar chancenarme Partie, doch ein zweikampfbetontes und temporeiches Spielgeschehen.
Der SVL erlangte dann durch die frühe Führung auch die Überhand und mehr vom Spiel. Über die Außenbahnen erarbeitete man sich auch die ein oder andere gute Gelegenheit, doch die Hereingaben fanden leider keine Abnehmer.
Auf der Gegenseite operierte die SG zumeist mit einfachen Mitteln. Doch auch diese strahlten Gefahr aus. Wenn auch mit etwas Mühe, konnte die Leiselheimer Defensive das zahlreiche Langholz letztendlich klären. Wenn ein mal nicht, war auf unseren Schlussmann Junkert stets Verlass.
Erwähnenswert bleibt noch die frühe Auswechslung in Minute 25 auf Seiten des SVL. Verletzungsbedingt musste Schlösser vorzeitig passen. Gerbig kam für ihn in die Partie. Hoffen wir für unseren Stürmer, dass es bei einer kleineren Blessur bleibt.
1:0, der Halbzeitstand.
Die zweite Hälfte setzte sich zunächst im gewohnten Bild fort.
Doch dann kam binnen 5 Minuten überraschend die Wende.
Zunächst das 1:1 in der 54. Minute. Ein Einwurf wenige Meter vor der linken Eckfahne flog in den Strafraum, der zum klären angesetzte Kopfball von M. Strzedula landete bitter im eigenen Tor.
Nur 5 Minuten später das 1:2. Wieder warf Heinrich für die SG einen Einwurf weit in den Leiselheimer Sechzehner hinein, dieser konnte wieder nicht geklärt werden, sodass am Ende noch unser Keeper Junkert behindert wurde und am Fünfer letztendlich Kern den Ball reinstocherte.
Unsere Abwehr sah in dieser Szene überhaupt nicht gut aus.
Mit noch einer halben Stunde auf der Uhr, verfiel der SVL jetzt nicht in Panik und versuchte zunächst wieder nach Schema F vorzugehen. Ca. 15 Minuten vor Schluss hätte es auch fast funktioniert. Weninger setzte sich stark über die linke Seite bis in den Strafraum durch und legte auf Fütterer quer, der freistehend im Sechzehner leider dem Gästekeeper nur in die Hände schoss.
In der Zwischenzeit wechselte unser Trainer noch zwei Mal aus.
Für Ußner kam Meloth und für Schimmer kam Mauer in die Partie.
Das war dann auch der letzte Höhepunkt des Spiels, denn der SVL fand in den verbleibenden Aktionen gegen den tiefstehenden Gegner nicht mehr den Weg zum Tor.
Endstand 1:2 für die SG.
„Es ist ärgerlich, dass wir uns durch individuelle Fehler selbst ins Hintertreffen gebracht haben“, so war für unseren Coach Tobias Scheuermann mehr drin.
Für den SVL spielte:
Junkert, M. Strzedula, S. Kleinert, Betz, Schimmer (78. Mauer), Schlösser (25. Gerbig), Fütterer, T. Burkhard, Ußner (60. Meloth), Weninger, P. Strzedula;

 
   

 

Ereignisreiche 0:1 Niederlage am Mittwochabend in Eich!

Rein kadertechnisch gab es vor der Partie positive, sowie negative Meldungen für unseren Coach Scheuermann.
Positiv, dass der angestammte M. Strzedula nach wenigen Wochen wieder in die Startelf zurückkehrte, doch bitter dass unser Stammkeeper Junkert wegen Krankheit ausfiel. Daher stand der eigentliche Feldspieler Holweg zwischen den Pfosten.
Die Partie auf dem Eicher Rasen begann sehr ausgeglichen. In den ersten 20-25 Minuten Abtastphase. Beide Mannschaften versuchten Kontrolle ins Spiel zu bekommen. Somit verlagerte sich das Geschehen zunächst ins Mittelfeld. Doch Eich hätte schon in Führung gehen können. Nach 13 Minuten war es der Eicher Widder der knapp verzog und nach 20 Minuten parierte unser Keeper Holweg glänzend einen Abschluss von Büttel.
Zwischen der 25. und 45. Minute absolute Druckphase der Heimmanschaft. Doch nur teilweise aufgrund der Investitionen von Eich, denn der SVL spielte der Germania oft in die Karten. Reihenweise flogen Befreiuungsversuche noch teilweise in der eigenen Hälfte wieder zum Gegner, sodass es ein Leichtes für Eich war, permanent anzurennen. So bahnte sich die Führung für Eich an. In Minute 36 war es dann soweit. Eine Flanke aus halbrechter Position, hinter die Leiselheimer Abwehr getreten, stark eingeköpft von Dann, stellte auf 1-0.
Bis zur Halbzeit hatte unsere Elf dann noch Glück dass es beim 1-0 blieb. Der Eicher Büttel traf nur den Pfosten.
Großchancen für den SVL gab es noch keine zu verzeichnen. Es fehlte noch der berühmte letzte Pass, um in die Abschlusspositionen zu kommen.

Halbzeitstand 1-0 für Eich.

Zur 2. Halbzeit, schickten beide Trainer ihre Mannschaften unverändert wieder ins Geschehen.
Die Partie setzte sich wie zu Beginn der ersten Halbzeit wieder ausgeglichen fort.
Der SVL hatte nun mehr vom Spiel und lies weniger zu. Auch offensiv sah es wesentlich besser aus. So hatte man in der 56. eine gute Gelegenheit. Nach einem Vorstoß über die linke Seite, landete der Ball Mitte der Sechzehnerkante vor den Füßen M. Strzedulas, dessen Abschluss ging jedoch knapp über das Gebälk.
Nach der Aktion auch der erste Wechsel beim SVL. Betz kam für Mauer in die Partie.
Eich wurde wieder etwas stärker, doch nun verstand es unsere Elf mehr dagegen zu halten. Eich verpasste es über Konter ihre Führung auszubauen.
Weitere Großchancen blieben zunächst bis zur Schlussphase aus.
In der 75. dann die dickste Chance für Leiselheim, vom mittlerweile eingewechselten Meloth. Vorangegangen war ein Angriff über die rechte Seite der eigentlich schon von Eich geklärt schien, doch eine starke Balleroberung von Fütterer machte den Ball im Sechzehner noch mal scharf. Der Ball landete nach der Grätsche auf 11er Höhe bei Meloth und nur noch Feldspieler standen vorm Eicher Tor, doch irgendwie ging auch sein Abschluss nur über die Querlatte.
Die nun deutlich offensivere Ausrichtung von Leiselheim, bot ausreichend Platz für Eicher Angriffe. Davon hatte die Germania dann auch im Überfluss. 3,4 Mal hätten sie den Sack zumachen müssen, doch sie vergaben teils kläglich. Aus Leiselheimer Sicht, hätte man sich dann auch bei weiteren Gegentreffern nicht beschweren können.
Doch wie es meistens im Fußball ist hätte sich die geringe Ausbeute der Eicher noch fast gerächt. Mit der letzten Aktion des Spiels, setzte sich Schlösser mit einem schönen Solo von der rechten Strafraumkante aus in den Sechzehner durch, doch der Eicher Torwart spielte mit und pflückte noch bevor Schlösser abschließen konnte, ihm den Ball zwischen 11er und 5er von den Füßen.
So blieb es beim 1:0 Endstand.
Trotz der deutlichen Steigerung des SVL in Hälfte 2, ein aufgrund des deutlichen Chancenüberhangs, verdienter Sieg für den jetzigen Spitzenreiter aus Eich.

Für den SVL spielte:
Holweg, M. Strzedula, S. Kleinert, Fütterer, Schimmer (84. Bart), Mauer (56. Betz), T. Burkhard, Schlösser, Gerbig (71. Meloth), P. Strzedula, Weninger;

Der SVL bedankt sich bei allen Auswärtsfahrern!

Knappe Niederlage am Mittwochabend!

 

 

Auf dem schwer bespielbarem Geläuf, bekamen die Zuschauer von Beginn an ein denkbar unansehnliches Fußballspiel zu Gesicht.
Attraktive Offensivkombinationen oder ein Kurzpassspiel waren ein absolutes Fremdwort am gestrigen Abend. Damit tat sich der SVL zunächst sehr schwer. Chancen entstanden fast ausschließlich aus Standardsituationen und von denen gab es Unzählige. Auch nicht zuletzt aufgrund der extrem kleinlich geführten Linie des Unparteiischen, die ab und an an ein Futsalspiel erinnerte.
Doch zurück zum Geschehen.
Den ersten Höhepunkt des Spiels lieferte ein langer Ball von Dittelsheim, den die Leiselheimer Defensive nicht klären konnte, sodass ein Dittelsheimer Spieler in den Sechzehner durchlief. Sein Abschluss traf jedoch nur den Pfosten (16.). Auf den darauf folgenden Abstoß, folgte ein Freistoß aus dem Halbfeld für den SVL. Mauer fand den am Sechzehnerrand wartenden Gerbig, dessen Abschluss den zu weit vorne stehenden Torwart überraschte. 0-1 (17.).
Aus der plötzlichen Führung machte unsere Elf dann zu wenig. Man machte die Heimmannschaft durch unzählige kleine Fouls im Halbfeld wieder stark. Denn nach Standards war Dittelsheim gefährlich.
So fiel in der 29. Minute der Ausgleich. Ein Freistoß aus halbrechter Position wurde per Kopf zunächst verlängert, ehe F. Eib zum 1:1 einschob (29.). In der nächsten viertel Stunde wurde es unübersichtlich. Als Unruheherd entpuppte sich ein herrenloser Hund, der erst nach mehreren Minuten beschloss, nicht mehr über die Wiese zu flitzen. Währenddessen ging fast die 2:1 Führung für Dittelsheim unter.
Die Wende im Spiel leitete ein strittiger Elfmeter von Scheledinow ein. Vorangegangen war natürlich ein Freistoß, der anschließend per Grätsche, vom Leiselheimer T. Burkhard zur Ecke geklärt worden wäre. Der Zweikampf war für den Unparteiischen jedoch elfmeterwürdig (36.).
Zu allem Überfluss fiel vor der Pause noch das 3:1 für Dittelsheim.
Nach einer guten Gelegenheit vom SVL, stand man hinten zu weit aufgerückt sodass H. Erbektas mit einem langen Ball freistehend angespielt werden konnte. Dann machte er es stark und lies die Leiselheimer Abwehr stehen, sein Abschluss unhaltbar für SVL Keeper Junkert (43.).
Mit 3:1 ging es in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit setzte sich nahezu unverändert fort.
Der SVL versuchte es weiterhin spielerisch. Doch unserer Elf fiel bis in die Schlussphase kaum ein probates Mittel ein, um auf den Begebenheiten des Monzernheimer Platzes Gefahr auszustrahlen.
Dittelsheim spielte es clever runter und hatte sogar noch ein paar Kontergelegenheiten um ihre Führung auszubauen.
Zwischenzeitlich zog SVL Coach Scheuermann seine letzten Register und wechselte drei Mal aus.
Zunächst kam Bart für Mauer, A. Plötz für Schimmer und letztlich Bez für P. Strzedula in die Partie.
Auch der SVL bekam dann mehrmals die Gelegenheit per Standards wieder heran zu kommen. Doch die Möglichkeiten vergab man teils kläglich.
Wie bereits erwähnt, wurde es erst zum Ende hin noch ein mal spannend.
Bart setzte mit einem Pass in den Sechzehner, der noch entscheidend abgefälscht wurde Schlösser in Szene, der den Anschlusstreffer und den vorzeitigen Endstand markierte (87.).
Somit endete das Spiel mit 3:2 für Dittelsheim-Hessloch.
Eine Partie die man schnellstmöglich abhaken sollte. Mund abputzen & weiter geht's! Denn am Sonntag fährt man nach Framersheim, zum aktuellen Tabellenführer der A Klasse Alzey-Worms.
Für den SVL spielte:
Junkert, Kleinert, Betz, Fütterer, Schimmer (75. Plötz), T. Burkhard, Mauer (63. Bart), Schlösser, Weninger, P. Strzedula (85. Bez), Gerbig;

 

Ein Dank gilt allen Mitgereisten!


Nur der SVL!

 

 

 

     
 
 
 
 
 
     
 

Derbysieg unserer Ersten gegen Hochheim!

 

Gleich zu Beginn, der Nackenschlag durch die Gäste im Nachbarschaftsduell.
Nach einem langen Ball, nutzte der schnelle Hochheimer Paul Jost, eine Unachtsamkeit der Leiselheimer Defensive eiskalt aus. 0-1 (5).
Sichtlich geschockt, tat sich der SVL dann schwer in der gesamten ersten Hälfte wieder Fuß zu fassen. Hochheim spielte es defensiv gut und war immer wieder gefährlich über Konter. Einen Konter des TuS parierte der Leiselheimer Schlussmann Junkert glänzend, einen weiteren konnte Torschütze Jost zugunsten des SVL nicht verwerten.
Nach etwa 20-30 Minuten die dicksten Gelegenheiten für die Heimelf. Nach einer Ecke verpasste P. Strzedula es nur knapp zum Ausgleich einzuschieben, wenig darauf traf sein Bruder Michael aus gut 30 Metern per Volleyabnahme sehenswert das Lattenkreuz.
Die doch sehr zähe erste Hälfte, ging mit 0-1 für Hochheim in die Pause.
Zum Wiederanpfiff nahm das Spiel deutlich an Tempo und Spielqualität zu.
Somit schaffte es vor allem der SVL sich in der gegnerischen Hälfte mehr und mehr festzusetzen.
Nach etwa 5 Minuten hätte der Ausgleich fallen müssen. Leiselheims Stürmer Schlösser wurde schön im Sechzehner bedient, sein Abschluss ging jedoch knapp am Tor vorbei.
In der 57. Minute wieder eine Gelegenheit für Schlösser im Strafraum, doch dieses Mal wurde er vom Gegner sträflich gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte T. Burkhard (57. im Video - Kommentare).
Der SVL war nun deutlich im Aufwind und wollte schnellstens nachlegen. Ein weiteres Foul der Hochheimer an strittiger Stelle, leitete das 2-1 ein. T. Burkhard wurde an der Sechzehnerkante gelegt. Der Schiedsrichter entschied auf Freistoß. Den stramm geschossenen Freistoß von T. Burkhard konnte der Hochheimer Torwart nur abklatschen lassen, sodass der Abpraller vor den Füßen Weningers landete, der zum 2:1 einschob (63.). Der SVL machte weiterhin Druck und wollte die Entscheidung erzwingen. Vom TuS kam nur noch wenig offensive Entlastung. Coach Scheuermann wechselte inzwischen zwei Mal aus. Für die aufgeriebenen Mauer und Schlösser, kamen Meloth und Gerbig in die Partie.
Die Entscheidung fiel dann doch erst in der Schlussphase. Der Abpraller eines Eckballs landete bei Gerbig zentral vor dem Sechzehner, dessen Drop-Kick noch von Weninger abgefälscht wurde und somit das Spiel entschied. 3-1 (77.).
Doch Hochheim wollte noch mal herankommen. Die letzten Offensivbemühungen der Gäste konnte die Leiselheimer Abwehr letztendlich noch erfolgreich entschärfen, sodass es beim 3-1 blieb.
SVL-Trainer Tobias Scheuermann freute sich über den ersten Saisonsieg seiner Mannschaft. „Das war verdient und sehr wichtig.“

Für den SVL spielte:
Junkert, M. Strzedula, S. Kleinert, Betz, Schimmmer (85. C. Burkhart), Fütterer, T. Burkhard, Schlösser (70. Gerbig), Mauer (55. Meloth), P. Strzedula, Weninger;

Zwischenzeitliches 2:1 reicht Ersten nicht zum Punktgewinn!

 
 

Spieltag Nummer 10 für unsere erste Mannschaft in der A Klasse Alzey-Worms und mit mageren 2 Zählern wollte man in dieser Partie unbedingt die Wende einleiten.
Der Gegner aus Armsheim, vor der Partie mit 8 Zählern ebenfalls im Tabellenkeller, machte von Beginn an Druck und kam bereits in den ersten 5 Minuten zu ersten dicken Gelegenheiten. Vorallem aufgrund vieler Defizite der SVL Defensive. Hierbei hielt der Leiselheimer Schlussmann Junkert, zum Glück noch mehrere Male den frühen Rückstand in den Händen.
Doch in der 6. Minute kam der Armsheimer Stürmer Kanyi, der ohnehin für viel Wirbel sorgte im Sechzehner zu Fall. Den unumstrittenen Elfmeter verwandelte Wohn zum 0-1.
SVL Kapitän Fütterer sah hierbei noch die frühe gelbe Karte.
Der Warnschuss kam jedoch bei der Heimelf an.
Fortan stellte man die einfachen Fehler ab und konzentrierte sich darauf schnellstmöglich wieder auszugleichen. Dies setzte man dann auch in die Tat um. Fast wäre es schon in Minute 10 soweit gewesen, als ein Abschluss von Weninger nur knapp über die Kiste ging. 3 Minuten später dann doch der schnelle Ausgleich. Leiselheimer Bart wurde im Strafraum gefoult, auch hier entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte T. Burkhard zum 1-1.
Das Spiel wurde daraufhin deutlich besser. Beide Defensivreihen leisteten dann einen guten Job. Erst gegen Ende des ersten Druchgangs gab es wieder gute Gelegenheiten. Für den SVL vergaben leider erst P. Strzedula und dann Bart (40. & 42.) den Führungstreffer.
Mit Unentschieden ging es in die Pause.
Nach Wiederanpfiff setzten die Hausherren ihre Druckphase aus den letzten 15-20 Minuten der ersten Hälfte fort.
Die Gäste aus Armsheim waren nur noch mit der Abwehrarbeit beschäftigt.
In Minute 52. die Erlösung für den SVL.
Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite flankte T. Burkhard auf den auf Elfmeterhöhe lauernden Opoku, der sehenswert per Seitfallzieher auf 2-1 stellte.
Kurz darauf wechselte Coach Löb das erste Mal aus.
Für den aufgeriebenen Mauer kam Kaiser in die Partie.
Die Partie dann in einer kurzen Ruhephase. Beide Parteien konnten wieder Luft für das letzte Drittel schnappen.
Die Leiselheimer verpassten es die taumelnden Armsheimer nach dem 2-1 weiter unter Druck zu setzen, um für eine frühe Vorentscheidung zu sorgen.
Kaum hatte die Schlussphase angeklungen glich Armsheim aus. Wenn auch glücklich, denn bei der Hereingabe zum 2-2 stand der Armsheimer einen guten halben Meter im Toraus. Für den Schiedsrichter jedoch wohl nicht zu sehen. (68.)
Kurz vorher wechselte Löb für den SVL ein zweites Mal aus. Positiongetreu kam Schlösser für Opoku in die Partie.
Das Spiel dann wieder in voller Fahrt.
Die Platzelf wollte nun wieder unbedingt in Führung gehen.
Man investierte in den letzten 20 Minuten auch mehr als der Gast, allerdings fand der Ball einfach nicht seinen Weg ins Tor der Armsheimer. Die Abschlüsse im und um den Sechzehner einfach zu unglücklich.
So kam es fast wie es kommen musste und Armsheim erzielte das 3-2 fast in der letzten Aktion des Spiels. Nach einem Konter, der aus einem fahrlässigen Fehler im Angriffsspiel des SVL resultierte, erzielte Fiederlein den Siegtreffer für Armsheim.
Alle auf Seiten des SVL waren nach der erneuten bitteren Niederlage extrem bedient. In den nächsten Wochen steht schon die Endphase der Hinrunde an und es erwarten einen schon frühe Endspiele um die eigene Ausgangsposition noch zu retten.
Für den SVL spielte:
Junkert, Schimmer, Betz, Fütterer, M. Strzedula, Mauer (52. Kaiser), Bart, T. Burkhard, Opoku (68. Schlösser), P. Strzedula, Weninger

 

Zwischenzeitliches 2:1 reicht Ersten nicht zum Punktgewinn!

 

 
 
 

Spieltag Nummer 10 für unsere erste Mannschaft in der A Klasse Alzey-Worms und mit mageren 2 Zählern wollte man in dieser Partie unbedingt die Wende einleiten.
Der Gegner aus Armsheim, vor der Partie mit 8 Zählern ebenfalls im Tabellenkeller, machte von Beginn an Druck und kam bereits in den ersten 5 Minuten zu ersten dicken Gelegenheiten. Vorallem aufgrund vieler Defizite der SVL Defensive. Hierbei hielt der Leiselheimer Schlussmann Junkert, zum Glück noch mehrere Male den frühen Rückstand in den Händen.
Doch in der 6. Minute kam der Armsheimer Stürmer Kanyi, der ohnehin für viel Wirbel sorgte im Sechzehner zu Fall. Den unumstrittenen Elfmeter verwandelte Wohn zum 0-1.
SVL Kapitän Fütterer sah hierbei noch die frühe gelbe Karte.
Der Warnschuss kam jedoch bei der Heimelf an.
Fortan stellte man die einfachen Fehler ab und konzentrierte sich darauf schnellstmöglich wieder auszugleichen. Dies setzte man dann auch in die Tat um. Fast wäre es schon in Minute 10 soweit gewesen, als ein Abschluss von Weninger nur knapp über die Kiste ging. 3 Minuten später dann doch der schnelle Ausgleich. Leiselheimer Bart wurde im Strafraum gefoult, auch hier entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte T. Burkhard zum 1-1.
Das Spiel wurde daraufhin deutlich besser. Beide Defensivreihen leisteten dann einen guten Job. Erst gegen Ende des ersten Druchgangs gab es wieder gute Gelegenheiten. Für den SVL vergaben leider erst P. Strzedula und dann Bart (40. & 42.) den Führungstreffer.
Mit Unentschieden ging es in die Pause.
Nach Wiederanpfiff setzten die Hausherren ihre Druckphase aus den letzten 15-20 Minuten der ersten Hälfte fort.
Die Gäste aus Armsheim waren nur noch mit der Abwehrarbeit beschäftigt.
In Minute 52. die Erlösung für den SVL.
Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite flankte T. Burkhard auf den auf Elfmeterhöhe lauernden Opoku, der sehenswert per Seitfallzieher auf 2-1 stellte.
Kurz darauf wechselte Coach Löb das erste Mal aus.
Für den aufgeriebenen Mauer kam Kaiser in die Partie.
Die Partie dann in einer kurzen Ruhephase. Beide Parteien konnten wieder Luft für das letzte Drittel schnappen.
Die Leiselheimer verpassten es die taumelnden Armsheimer nach dem 2-1 weiter unter Druck zu setzen, um für eine frühe Vorentscheidung zu sorgen.
Kaum hatte die Schlussphase angeklungen glich Armsheim aus. Wenn auch glücklich, denn bei der Hereingabe zum 2-2 stand der Armsheimer einen guten halben Meter im Toraus. Für den Schiedsrichter jedoch wohl nicht zu sehen. (68.)
Kurz vorher wechselte Löb für den SVL ein zweites Mal aus. Positiongetreu kam Schlösser für Opoku in die Partie.
Das Spiel dann wieder in voller Fahrt.
Die Platzelf wollte nun wieder unbedingt in Führung gehen.
Man investierte in den letzten 20 Minuten auch mehr als der Gast, allerdings fand der Ball einfach nicht seinen Weg ins Tor der Armsheimer. Die Abschlüsse im und um den Sechzehner einfach zu unglücklich.
So kam es fast wie es kommen musste und Armsheim erzielte das 3-2 fast in der letzten Aktion des Spiels. Nach einem Konter, der aus einem fahrlässigen Fehler im Angriffsspiel des SVL resultierte, erzielte Fiederlein den Siegtreffer für Armsheim.
Alle auf Seiten des SVL waren nach der erneuten bitteren Niederlage extrem bedient. In den nächsten Wochen steht schon die Endphase der Hinrunde an und es erwarten einen schon frühe Endspiele um die eigene Ausgangsposition noch zu retten.
Für den SVL spielte:
Junkert, Schimmer, Betz, Fütterer, M. Strzedula, Mauer (52. Kaiser), Bart, T. Burkhard, Opoku (68. Schlösser), P. Strzedula, Weninger

 

3. Runde Bitburger Kreispokal

 
 
 
     
 
 
 

Leider scheiden beide aktiven Mannschaften des SVL, nach den heutigen Partien aus dem Bitburger Kreispokal aus.
Es spielten:
Junkert, Löwer, Schwahn (38. S. Kleinert), M. Strzedula, Braun, Mauer, Fütterer, Alakol, N. Bentz (62. Gerbig), Schlösser, Ußner (62. Cinar);

 
     
 

3 geschossen, jedoch 6 kassiert!

 

Schützenfest im Derby zugunsten des TuS Neuhausen.

Gestern Abend eröffnete der Unparteiische das Nachholspiel des eigentlich 1. Spieltags, um 19 Uhr auf dem Leiselheimer Gelände.
Die Anfangsphase der Partie in der A Klasse Alzey-Worms, gehörte klar den Gästen aus Neuhausen.
Das 0-1 für den TuS entsprang allerdings einem viel zu knapp getretenen Freistoß des SVL in der 13. Minute. Im direkten Konter durchlief der Neuhausener Haritonov das aufgerückte Leiselheimer Mittelfeld und zog noch vor dem Strafraum unhaltbar zur frühen Führung ab.
Mit dem offensiven Pressing der Gäste kam der SVL fortwährend in der ersten Hälfte nicht zurecht, sodass auch das 0-2 aus einem verlorenen Zweikampf im Mittelfeld entstand. Den folgenden Angriff vollendete letztlich Kavran (29.). Für eigene offensive Entlastung sorgte die Heimelf kaum, da auch nach gewonnenen Zweikämpfen, der Ball schnell wieder beim Gegner war.
Knapp 10 Minuten später schon fast die Vorentscheidung durch die Gäste. Ein zu rüde geführter Zweikampf des SVL im Sechzehner, führte zu einer Strafstoßentscheidung. Den fälligen Elfmeter verwandelte Varga zum 0-3 (38.).
Nur 120 Sekunden später das Lebenszeichen für den SVL.
Einen Stockfehler in der Neuhausener Abwehr nutzte SVL Stürmer Opoku clever aus, sodass er frei auf den Gästekeeper zulief und den Anschlusstreffer für sein Team erzielen konnte.
Mit dem 1-3 ging es dann in die Halbzeitpause.
Zur 2. Hälfte wechselte Coach Löb ein Mal aus, für Schimmer kam der wieder genesene Meloth in die Partie.
Ohne den Aufschwung aus dem Anschlusstreffer mitnehmen zu können, gabs bereits nach 3 Minuten den nächsten Nackenschlag für den SVL.
Eiskalt verbuchte der TuS seinen ersten Angriff.
Nach einer flachen Hereingabe von Varga, erhöhte Kavran mit seiner Fußspitze auf 1-4.
Aufgeben wollten die Hausherren allerdings noch nicht. In den folgenden 15 Minuten etwa auch die stärkste Phase des SVL.
Nach einem guten Angriff über die rechte Seite legte S. Kleinert im Sechzehner auf P. Strzedula quer, der auf 2-4 verkürzte (53.). Auch noch nach dem erneuten Anschlusstreffer, kam der SVL zu weiteren Gelegenheiten um wieder ran zu kommen. Allerdings fehlte zumeist der letzte Pass um sich etwas Zwingendes herauszuspielen.
Die Druckphase des SVL wurde dann nach einer sehenswerten Kombination der Gäste in Minute 67 beendet.
Der stark aufspielende Haritonov legte nach seinem Dribbling im Mittelfeld auf Pühler am Strafraumrand quer, der wiederrum den einlaufenden Varga fand, der den Knockout vollzog.
So wie es beim SVL in diesem Spiel überhaupt nicht lief, lief es beim TuS in jeder Aktion. Demnach glänzte per Volleyabnahme in Minute 72 wieder Haritonov zum 2:6.
Ein wenig Ergebniskosmetik konnte der SVL allerdings doch noch betreiben.
Eine der wenigen Lücken in der TuS-Abwehr am gestrigen Abend, nutzte Opoku zu seinem 2. Saisontreffer nach einem Freistoß von T. Burkhard. Per Kopf markierte er den 3-6 Endstand.
Ein weiterer Rückschlag für das Team um Coach Löb, das nun endgültig im Abstiegskampf angekommen sein sollte.
Am Sonntag besteht allerdings die Möglichkeit mit einer besseren Leistung bei dem SV Suryoye in Neuhausen, wieder die Vorzeichen umzudrehen.
Hierzu baut die Mannschaft auch in dieser schwierigen Phase, auf die Unterstützung ihrer Fans.
Für den SVL spielte:
Junkert, Schimmer (46. Meloth), Kaiser (62. Betz), Schwahn, M. Strzedula, Fütterer, S. Kleinert, T. Burkhard, Gerbig (72. Mauer), P. Strzedula, Opoku;

 

Ausgang der Ersten 2 oder 3 Tore zu hoch !

 

An die guten Leistungen gegen Mauchenheim und Framersheim aus den letzten 14 Tagen, gelang es der Leiselheimer Elf nicht in Freimersheim anzuknüpfen. Denn es fing schon bescheiden an. Bereits nach 2 Minuten musste mehr oder weniger nach dem ersten robusten Zweikampf SVL Coach Löb auswechseln. Betz kam in die Partie.
Gute Besserung an dieser Stelle!
Zurück zum Spielgeschehen.
Zu Ungunsten des SVL fand man zu Beginn kein Mittel auf einem schwierigen Geläuf gegen eine kämpferisch sehr starke Spielgemeinschaft.
Außer vielen Zweikämpfen hatte die Partie bis hin zur 14. Minute nicht viel Sehenswertes zu bieten.
Die erste gute Gelegenheit nutzte die Heimmanschaft eiskalt aus. Kern verwandelte aus gut 30 Metern direkt einen Freistoß. Keeper Junkert ohne Chance.
In der Folge viel Verunsicherung beim SVL, da man fortwährend kein probates Mittel fand um Offensiv für Entlastung zu sorgen.
Fehler im Aufbauspiel liesen die Heimelf dann zu weiteren Konterlegenheiten kommen, die zum Glück für die Leiselheimer ungenutzt blieben.
Mit einem glücklichen 0-1 aus Gästesicht ging es in die Pause.
Aufgrund der bisher noch zu dünnen Leistung seiner Elf, wechselte Coach Löb gleich zwei Mal aus.
Für Schlösser kam positionsgetreu Opoku und für Schimmer feierte der eigentliche Kapitän Fütterer sein Comeback.
In einem nun ausgeglichenen Spiel endlich mehr Feldanteile für den SVL.
Ohne das man aus der besseren Spielanlage Kapital schlagen konnte, kam der Knackpunkt der Partie.
Noch bevor ein Leiselheimer Eckball in der 54. Minute ausgeführt werden konnte, unterbrach der Schiedsrichter plötzlich die Partie und zog für den bereits mit gelb vorbelasteten Kleinert die Ampelkarte. Er habe angeblich eine Tätlichkeit des eigentlich frei stehenden SVL Akteurs gesehen. Wann und wo dies stattgefunden haben soll, steht wohl in den Sternen.
Mit einem Mann weniger und in Rückstand, spielte der SVL dann wider erwarten weiterhin offensiv und wollte den Ausgleich erzielen.
Leider brachte man außer wenigen Halbchancen nichts Nennenswertes zu Stande.
Zwischen der 66. & und der 73. Minute die Vorentscheidung der Partie.
Nach zwei gut ausgespielten Angriffen der Spielgemeinschaft sah man defensiv nicht optimal aus und somit fiel folgerichtig das 2 und 3:0. Petner und ein zweites Mal Kern waren erfolgreich.
Trotz des nun fast unaufholbaren Zwischenstandes, wollten die Leiselheimer noch nicht aufgeben und erzielten um die 75. Minute auch den regulären Anschlusstreffer.
Nachdem ein direkt getretener Eckball von T. Burkhard einschlug und sich die Spieler schon wieder zum Anstoß begeben wollten, entschied auch hier wieder zu großer Debatte der Schiedsrichter auf Foul und Freistoß für die SG. Er gab das Tor nicht, der Freimersheimer Torwart wäre angeblich behindert worden.
Emotional fast am überkochen entwickelte sich dann ein absolut zerfahrenes Spiel.
Die Tore 4 & 5 der SG durch Mosis und Walldorf dann fast nur noch Nebensache.
Mit 5:0 ging dann eine Partie zu Ende die zwar absolut verdient für die Heimelf, doch aufgrund sehr strittiger Entscheidungen um mindestens 2 Tore zu hoch ausging.
In der kommenden Woche gilt es die Fehler aufzuarbeiten, um am Wochenende im Heimspiel gegen Westhofen wieder besser aufzuspielen.
Hierzu demnächst mehr.
Für den SVL spielte:
Junkert, Schimmer (46. Fütterer), Schwahn, M. Strzedula, Holz (2. Betz), Bart, S. Kleinert, T. Burkhard, P. Strzedula, Schlösser (46. Opoku), Weninger;

 

Eine bittere Pille für die Leiselheimer Aktivität

Eine gute Anfangsphase versprach dann auch nichts Schlechtes. Allerdings stellten sich die abgeklärten Weinsheimer von Minute zu Minute besser auf die Gäste ein und dem SVL fiel nach und nach kein probates Mittel mehr ein, um etwas konstruktives herauszuspielen.
So hatte dann die Heimmanschaft über Konter und Standardsituationen die ersten guten Gelegenheiten. In der Mitte der ersten Hälfte dann das 1-0.
Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel des SVL, konterten die Weinsheimer über die linke Seite erfolgreich und J. Ihrig erzielte die Führung (25.).
Durch den Rückstand wirkte man auf Seiten des SVL nun noch unsicherer und verlor dann auch noch den Ballbesitzübergang und lies somit Weinsheim besser in die Partie kommen. Glück hatte man zudem auch noch, als ein direkter Freistoß von der Sechzehnerkante durch J. Ihrig nur die Latte fand.
In der 35. Minute sorgte jedoch dann ein unglücklich geführter Zweikampf im Leiselheimer Strafraum, für einen unumstrittenen Elfmeter.
Duangphon erhöhte unhaltbar auf 2-0.
Ohne weitere Höhepunkte, ging es mit einer verdienten 2-0 Führung für Weinsheim in die Pause.
Eine weitere Unachtsamkeit des SVL in der 49. Minute, erstickte dann die frische Motivation bereits im Keim.
Nach einem taktischen Foul an der äußeren Strafraumkante, rechnete niemand aus der Leiselheimer Defensive, mit einem schnell ausgeführten Freistoß, der dann postwendend zum 3-0 führte. Wieder drückte J. Ihrig das Leder für Weinsheim über die Linie.
Die restliche 2. Halbzeit lässt sich in wenige Worte zusammenfassen.
Dem SVL gelang es aufgrund einer sehr schwachen Spielanlage, nicht den Weinsheimern gefährlich zu werden und die immer wieder auftretenden Fehlpässe im Aufbauspiel liesen den TuS immer wieder zu Kontergelegenheiten kommen.
Der in der Schlussphase erst eingewechselte Tissarek, holte sich nach einem Schubser gegen den Weinsheimer Torwart, zudem noch eine relativ überzogene rote Karte ab.
Somit endete die Partie mit 0-3 aus Sicht des SVL.
Ein Ergebnis welches unterm Strich, einer fahrlässigen Leistung geschuldet ist.
Zu wenig Einsatz, lassen durchaus möglich gewesene Punkte im Wormser Süden.

 

 

 

 

Knappe Niederlage gegen Eich!

 

 

Am gestrigen Nachmittag debütierte unsere Erste in der A Klasse Alzey-Worms, um 15 Uhr.
An die Werner Goll Sportanlage kam auch direkt kein Geringerer als der FC Germania 07 Eich.
SVL Coach Löb konnte bis auf wenige Ausfälle, darunter Kapitän Fütterer, nahezu aus dem Vollen schöpfen.
Die gut 150 Zuschauer, bekamen in der Anfangsphase eine sehr rasante und zweikampfbetonte Partie zu Gesicht.
Beide Parteien versuchten vorallem über eine harte Gangart, ein Übergewicht im Mittelfeld zu erlangen. Wobei es schon nach wenigen Minuten die erste Großchance für Eich gab.
Nach einer flach getretenen Hereingabe über die rechte Seite, verpasste Germania Verteidiger Widder die frühe Führung.
Die Partie weiterhin in der Findungsphase, lediglich mit Halbchancen auf beiden Seiten.
Aus einer dieser dann das 0-1 für Eich.
Stürmer Albrecht machte einen eigentlich schon geklärten Ball der Leiselheimer Defensive wieder scharf in dem er gleich 2 Mann aussteigen lies und hart abschloss, den Schuss konnte SVL Keeper Junkert nur abklatschen lassen, sodass Fleps nur noch einschieben musste. (18.)
Das Spiel setzte sich gewohnt fort.
Zu den vielen kleinen Fouls kamen allerdings immer mehr Härtere von beiden Seiten hinzu. Hier verpasste der ohnehin sichtlich überforderte Schiedsrichter, zeitnah ein Zeichen zu setzen.
4 Minuten später die bisher dickste Gelegenheit der Heimelf. Einen indirekten Freistoß lenkte Neuzugang Opoku mit dem Hinterkopf noch gerade so zu halten für den Eicher Keeper Richtung zur Ecke.
Bis zur 34. Minute lies das Spiel dann mit Chancen auf sich warten.
Wieder war es der Eicher Fleps, der nach einer wilden Aktion im Strafraum nur den Pfosten fand.
Nur kurz darauf dann das 0-2.
Die kurze Passivität der Leiselheimer Abwehr nutzte FC Stürmer Schaalo eiskalt aus, indem er Keeper Junkert aussteigen lies und gekonnt einschob (40.).
Wer nun dachte dass es nur noch schlimmer für die Heimelf kommen könnte, der unterschätzte mal wieder die Comebacker-Qualitäten des SVL.
Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff das Lebenszeichen.
Leiselheimer Schimmer fand mit einem scharf getretenen Freistoß aus dem Halbfeld letztlich Meloth, der schnell schaltete und auf Elfmeterhöhe auf 1-2 verkürzte. (42.)
Mit dem Resultat ging es zum Pausentee.
Zur 2. Halbzeit wechselte SVL Coach Löb aus. Für Schlösser kam positionsgetreu Weninger.
Das Spielgeschehen entwickelte sich dann mehr zugunsten der Heimelf.
Gleich in der 47. Minute eine hervorragende Einzelaktion von Opoku, der nach toller Mitnahme eines langen Balles von Meloth plötzlich frei vorm Eicher Keeper Hudolin stand der erneut sehenswert seinen Kasten sauber hielt.
Sehr zweikampfbetont setzte sich das Spiel dann wieder fort.
Die Heimelf nun mit mehr Ballbesitz als in Hälfte 1, jedoch mit kaum nennenswerten Torchancen.
So dauerte es bis in Minute 60, als nach einer zu kurz gespielten Rückgabe der Eicher Abwehr, wieder Opoku clever antizipierte und sein Abschluss nur minimal das Tor verfehlte.
Zwischen der 62. und der 74. Minute meldeten sich dann in Sachen Offensivaktionen auch mal wieder die Gäste zurück.
Hier war stets auf SVL Keeper Junkert verlass.
In der Schlussoffensive wechselte Coach Löb noch 2 Mal aus.
Für die aufgeriebenen Holweg und Mauer kamen P. Strzedula und Tissarek in die Partie.
Es fehlte dann jedoch an der nötigen Spielidee um noch etwas gefährliches herauszuspielen.
Außer einem Kopfball von M. Strzedula in der 79. Minute, kam nichts mehr zu Stande.
Mit einem bitteren 1-2 aus Sicht des SVL ging das Spiel dann zu Ende.
Coach Löb resümierte die Partie mit den Worten, die Eicher seien nicht besser aber dafür deutlich cleverer gewesen.
Nichtsdestotrotz kann man absolut positiv den Saisonstart bewerten.
Nach einer relativ mäßigen Vorbereitung als Aufsteiger, gegen einen Topfavoriten fast ein Unentschieden zu erzielen ist eine Leistung auf der sich sehr gut aufbauen lässt.

 

Für den SVL spielte:
Junkert, Schimmer, Betz, M. Strzedula, Holweg (P. Strzedula), Schwahn, Mauer (Tissarek), T. Burkhard, Meloth, Schlösser (Weninger), Opoku.


Die Mannschaft bedankt sich für die tolle Unterstützung!
Man sieht sich wieder zum Doppel-Auswärtsspieltag, wenn unsere beiden aktiven Mannschaften diesen Backfischfest-Samstag in Weinsheim antreten.

SVL Hymne
AUD-20180113-WA0000[1].mp3
MP3-Audiodatei [1.3 MB]

Willst Du unseren Newsletter abonnieren oder abbestellen bitte Info an:

kontakt@sv-leiselheim.de

Wir bedanken uns bei

unseren Sponsoren für die großzügige Unterstützung:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Leiselheim e.V.